Wer Abonnent der Grünen Kiste ist, welche den Kunden mit ökologisch korrektem Obst und Gemüse aus der Region versorgt, hat in diesen winterlichen Wochen kaum Anlass zur Freude, so oft findet er Kresse, Kohl und Sauerkraut in seiner Kiste. Demeter-Sauerkraut im Winter ist die Schattenseite der regionalen Ernährungsweise. Je öfter dieses Sauerkraut in der Kiste ist, umso größer die Sehnsucht nach etwas Süßem. Nach etwas, das Sonne gesehen hat. Nach einer verbotenen Frucht.

Gemeinsam mit Schokolade (ebenfalls nicht aus deutschem Anbau zu haben) ist Maracuja, auch Passionsfrucht genannt, in Form eines Nachtischs in der Lage, den Spätwintergram zu besiegen, als süße warme Küchlein mit etwas saurer Frucht. Dazu die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Butter und Zucker schaumig schlagen. Schokolade dazugeben. Zuletzt das Mehl darübersieben und unterheben. Den Teig in gebutterte und mit Mehl bestäubte Förmchen geben. Wer es ganz genau haben will, benutzt die Waage: 100 g Teig pro Förmchen. Wer es innen flüssig mag, steckt noch ein kleines Stück Schokolade in die Teigmitte. Eine Stunde lang kalt stellen, dann 10 bis 12 Minuten lang bei 200 Grad backen. Dazu die Maracuja einfach halbiert servieren, bereit zum Auslöffeln (die Kerne mitessen). Schön schrumpelig sollte ihre Haut sein, das Zeichen ihrer Reife.

Und muss man wirklich ein schlechtes Gewissen haben, weil die Frucht von so weit her kommt? Hat nicht letztens eine Studie des ifeu-Instituts gezeigt, dass ein Apfel aus Neuseeland das Klima nur wegen des langen Transports nicht unbedingt stärker belastet als einer aus Deutschland, der einen Winter lang gelagert wurde? Das Problem ist: Die Äpfel aus Neuseeland sind okay, wenn sie mit dem Schiff kommen. Die Maracujas jedoch kommen meist nicht auf dem Seeweg, sondern mit dem Flugzeug. In mehr als 90 Prozent aller Fälle, laut Statistischem Bundesamt – ihr Konsum muss somit tatsächlich als bedenklich gelten. Auch wenn sie im Bioladen verkauft werden und pro Stück einen Euro oder mehr gekostet haben.

Alle Wochenmarkt-Rezepte © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Eigentlich, sagt Maria Müller-Lindenlauf vom ifeu-Institut, sollte es ein neues Öko-Label geben: Herbeigeschafft mit dem Schiff, nicht mit dem Flugzeug.

Solange es dieses Label aber nicht gibt (es wird sicher nicht mehr lange dauern), sollte mit der Droge Maracuja, ganzjährig zu haben, sparsam umgegangen werden. Und nur in absoluten Notzeiten wie diesen.

Warme Schokoladenküchlein mit Maracuja

3 Eier
90 g Schokolade (70%)
30 g Zucker
80 g weiche Butter
25 g Mehl
4 Maracujas