Die aktuelle Situation der "Krise" hat die Veranstalter des 45. ZEIT-Forums der Wissenschaft zu der Frage nach der Gerechtigkeit geführt.

Wem steht was zu? Wer bemisst diesen Anspruch? Welche Definitionen und Konstrukte von Gerechtigkeit gibt es und wo gelten sie? Wie hat sich der Vorstellung von gerechtem Handeln im Laufe der Geschichte gewandelt? Und kann es überhaupt Gerechtigkeit für viele geben?

Über diese und andere Fragen diskutierten der Philosoph und Leibniz-Preisträger Rainer Forst, der Wirtschaftswissenschaftler Gert G. Wagner und der Politiker Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) am 13. März 2012 auf Einladung der ZEIT, der ZEIT-Stiftung und des Deutschlandfunks sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Das Transkript als PDF