Wenn am Ende der BBC-Sommerkonzerte jeweils Rule, Britannia! gespielt wird, ist das Publikum nicht mehr zu halten. Dann werden die Union Jacks gezückt, und der Konzertsaal versinkt in einem tosenden, rot-weiß-blauen Meer. Wen wundert’s, das Stück ist schließlich die inoffizielle Nationalhymne der Briten. Doch nun behauptet ein Historiker der Universität Oxford, dass Rule, Britannia! 1740 keineswegs als patriotisches Lied komponiert wurde, ganz im Gegenteil: Es war eine Attacke gegen König Georg II., gesteuert von dessen Sohn und politischem Widersacher Frederick, der eine aggressivere Außenpolitik "auf Kiel legen wollte". Bislang unbekannte Briefe von Zuschauern, die die erste Aufführung erlebten, deuten das an. Ärgerlich nur, dass dieses Detail ausgerechnet jetzt herauskommen muss, nachdem das olympische Feuer durch Großbritannien getragen wurde – ein Großbritannien, das es, sollten die Schotten mit der Unabhängigkeit ernst machen, schon bald nicht mehr gibt. Really? Britannia?