Vom 11. bis zum 17. Juni treffen sich Schachsammler aus der ganzen Welt in Dresden . Damit Sie sich ein Bild davon machen können, welch Völkchen sich dort zusammenfindet, mag die Selbsteinschätzung des Präsidenten der Vereinigung Chess Collectors International, Thomas Thomsen, hilfreich sein: "Man kann die Menschen in drei Kategorien einteilen. Die Ersten sind die Normalen, die wissen genau, dass 2 x 2 = 4. Sie funktionieren prächtig. Die Zweiten, die Verrückten und Sonderlinge, sind absolut überzeugt, dass 2 x 2 = 5. Die Dritten schließlich, wie wir, haben sich zwar damit abgefunden, dass 2 x 2 = 4, aber viel lieber wäre uns: 2 x 2 = 5."

Und wenn Sie nun auch die Versuchung antastet, lassen Sie sich von Herrn Thomsen die Conditio sine qua non eines echten Sammlers erläutern, den "Eichhörnchen-Instinkt": Sammeln, aufheben, bewahren. Aus solch einem Holz müssen also Schachsammler geschnitzt sein. In Dresden wird auch Lothar Schmid, der Karl-May-Verleger, Schachgroßmeister und Besitzer der größten privaten Schachbüchersammlung der Welt, dabei sein, mit dessen "Hühnerspiel", in dem Dame, Läufer, Springer und Bauern allesamt Hühner, nur die Könige Hähne und die Türme Eier sind, Lothar und ich einst nach dem Motto "2 x 2 = 5" Blitzpartien spielten.

Zum Abschluss eine wunderschön verrückte Mattkombination Lothars, "Die schwebende Jungfrau", entstanden bei einem Blitzturnier in Schweden gegen den nachmaligen Weltmeister Tigran Petrosjan: Scheinbar ist der weiße Angriff abgeschlagen, aber mit einem Bombenzug erzwang Lothar als Weißer das Matt. Wie?

Lösung aus Nr. 23:

Was brachte Schwarz einen Bauern ein? Nach dem Läuferopfer 1...Lxh3! war 2.Lxh3 Lxd4 mit der Drohung 3...Sf3+ mit Damengewinn nicht ratsam, zumal 3.Kg2 Lxb2 4.Dxb2 Sd3 die Qualität verlöre. Weiß spielte 2.f4 , hatte aber nach 2...Lxg2 3.Kxg2 Sg4 einen Bauern weniger