Von wenigen Moden des Alltags bleibt etwas übrig, wenn sie einmal vergangen sind, andere verändern den Lauf der Dinge. Yves Saint Laurents Partyhose – glitzernd, feierlich, aber kein Kleid – brachte in den siebziger Jahren die Sache der Frau entscheidend voran. Beim Trendkäse Burrata , dem köstlichen Frischkäse aus Italien , muss sich noch zeigen, ob er eine Bedeutung für unsere und kommende Gesellschaften hat. Vielleicht wird man uns auch belächeln für die Begeisterung, mit der wir im Jahr 2012 diesen sahnigen Käse in allen möglichen Varianten und Kombinationen aßen. Zum Beispiel als Salat mit Erdbeeren und einem Dressing aus Olivenöl und Balsamico.

Schon gibt es in Hamburg eine Burrateria, in der man Burrata-Menüs mit dem iPad bestellen kann. (Die Restaurantbesitzer haben alle Tipps ihrer Trendberater befolgt.) In Andria in Apulien dagegen, woher die Burrata kommt, kennt man keine auf Frischkäse spezialisierten Restaurants. Die Käsesorte wurde dort Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden, weil man nach einer Möglichkeit suchte, Butter länger frisch zu halten. Sie wurde in eine Tasche aus Mozzarellateig gesteckt. Heute wird Burrata hergestellt, indem man Kuhmilch mit Lab eindickt und die in der heißen Molke entstandenen Klumpen zu Fäden zieht. Sie werden in eine Mozzarellatasche gefüllt und mit dickem Rahm übergossen. Dann wird die Tasche verschlossen, damit die Burrata reifen kann. Man hat in Andria beinahe schon wieder vergessen, dass man einst einen Modekäse erfunden hat. Die Einwohner sind dort stattdessen stolz auf den berühmtesten Sohn der Stadt, Lino Banfi, einen dicken, glatzköpfigen Schauspieler, der in den sogenannten commedie sexy der siebziger und achtziger Jahre mitspielte, den beliebten italienischen Softpornos mit Slapstickelementen wie zum Beispiel Flotte Teens jetzt ohne Jeans.

Alle Wochenmarkt-Rezepte © Miguel Medina/AFP/Getty Images

Die Erdbeeren sollten sehr süß sein. Am besten nimmt man einheimische Früchte, die es jetzt auf den Märkten wieder gibt. Die Erdbeeren werden vorsichtig geputzt, dann werden sie geviertelt und in eine Schüssel oder auf einen größeren Teller gegeben. Die Burrata legt man auf die Erdbeeren und teilt sie in zwei oder drei Teile. Dann läuft die sahnige Füllung wahrscheinlich schon über die Erdbeeren. Man gibt etwas Salz und Pfeffer darüber sowie Olivenöl und Balsamico. Gutes Öl und guter Essig sind hier sinnvoll. Zum Schluss streut man darüber Minze oder Basilikum.

Erdbeeren und Burrata (für 2 Personen)

400 g Erdbeeren
1 Burrata
Salz und Pfeffer
etwas Olivenöl
etwas Balsamicoessig
1 EL Minze oder Basilikum (gehackt)