Die Beine sind schöner als die von Littbarski: Auftritt Lena Gercke © Joern Pollex/​Getty Images

Früher war bekanntlich vieles anders, aber das wenigste besser. Früher herrschte zum Beispiel beim Fußball strenges Zölibat, der Spielermann durfte die Spielerfrau vor dem Spiel nicht sehen – nicht einmal bekleidet, nicht einmal seine eigene. Beim Festbankett waren Frauen ausdrücklich nicht erwünscht. Als sich Susanne Hoeneß bei der WM 1974 doch zur Meisterfeier an die Tafel dazuschlich, wurde sie von einem Kellner verpfiffen, dem das Reinheitsgebot noch etwas bedeutete. Und dass mit Gaby Schuster eine Frau als Managerin ihres Mannes auftrat, sorgte beim DFB , der damals noch ein Haufen knurriger qualmender Herren in Trainingsanzügen war, für beträchtlichen Unmut. Heute weiß man: Der Gaby Schuster ihr Mann Bernd, genannt: "blonder Engel", war ein Vorbote.

Heute nämlich sind die Spieler die Mädchen. Sie tragen Haarbänder, schmücken sich mit bunten Bildchen, weinen viel und kommen mit Druck nicht klar. Unter den Spielerfrauen herrscht dagegen ein brutaler Wettkampf darum, wer die schönste im ganzen Land ist. Schön sind sie eigentlich alle, kein Wunder, schon die Spieler sind ja viel schöner als früher. Ein Littbarski mit seinen krummen Beinen müsste heute fürchten, dass Jogi Löw nach dem Training zu ihm sagt: Pierre, ich habe heute leider kein Foto für dich.

Besonderen Unmut zog dieser Tage Lena Gercke auf sich, auch so ein blonder Engel, Gewinnerin der ersten Staffel bei Germany’s Next Topmodel, Verlobte von Sami Khedira mit einem Hang zu knappen Höschen und Fernsehkameras und damit Europameisterin. Warum immer die?, wollten die anderen Frauen wissen, eine berechtigte Frage, und beschwerten sich beim DFB. Den plagen eigentlich ganz andere Sorgen. Schon vor der EM musste der ehrwürdige Herrenklub einen Rechtsstreit mit dem Deutschen Fernsehballett ausfechten, das sich DFB nennen wollte, zum Ärger des echten DFB, der nicht zu Unrecht befürchtet, es könne zu Verwechslungen kommen.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/​Getty Images

Dann, manch einer wünschte sich das Zölibat zurück, musste sich der DFB mit den nächtlichen Ausflügen von Jérôme Boateng beschäftigen, der sich mit Gina Lisa Lohfink, auch so einem Topmodel, traf, natürlich nur zum Reden. Und nun müssen die Fußballherren auch noch dafür sorgen, dass die anderen Spielerfrauen genauso oft fotografiert werden wie Frau Gercke. Der DFB schützt die Hübschen vor den Superhübschen – wie hübsch ist das denn? Die Brigitte hat den deutschen Fußball erreicht. Langsam tun sie einem wirklich ein bisschen leid, die Jungs.