Die Frage: Nach zwei Söhnen haben Jürgen und Katharina eine Tochter bekommen. Sie heißt Janina. Jürgen hat sich fast von Anfang an in das Mädchen verliebt, was Katharina anfangs lächelnd duldete. Inzwischen ist Janina mit ihren acht Jahren eine selbstbewusste kleine Dame, die genau zu wissen scheint, wie sie Papa um den Finger wickeln kann. Eines Tages taucht sie mit einer wunderschönen goldenen Halskette auf, die ihr Jürgen spontan gekauft hat. Tage später sieht er die Kette am Hals von Katharina. Janina trägt jetzt Silber und erzählt auf Befragen hin etwas bedrückt, die Mama habe mit ihr getauscht und gesagt, Silber passe für ein kleines Mädchen besser.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Jürgen sollte lieber nicht versuchen, das Geschenk für Janina zurückzuerobern, so sehr er sich über Katharinas tückischen Tausch empören mag. Er sollte aber auch nicht bereuen, dass er Janina ein tolles Geschenk gemacht hat und Katharinas Verhalten richtig finden. Takt und Humor sind eine wirkungsvollere Medizin gegen solche Kuhhändel als Rechthaberei. Kleine und große Töchter wollen nämlich beides – dass sie Papas Liebling sind und dass sich die Eltern gut vertragen. Vor dem nächsten Geschenk an Janina gilt es für Jürgen, Katharinas Einverständnis zu sichern, damit sich die Tochter schmücken kann, ohne den Neid der Mutter zu wecken.