Wenn es stimmt, dass nur das Reisen Leben ist, wie umgekehrt das Leben Reisen (Jean Paul), dann ist es konsequent, ein letztes Mal aufzubrechen, wenn man weiß, dass das Ende nahe ist. Als Lothar und Elke Gärtner im Spätsommer 2008 mit ihrem Wohnmobil in Richtung Baltikum fuhren, war dem Ehepaar klar, dass es keine weitere gemeinsame Reise mehr geben würde. Schon damals konnte sich Elke Gärtner, erkrankt an einer aggressiven Form von Demenz, nur noch durch kurze Notizen verständlich machen.

Dennoch erlaubten die Gärtners der Fotografin Sibylle Fendt, sie zu begleiten. Entstanden ist dabei ein Buch, das mit stillen, einfühlsamen Aufnahmen die Liebe feiert, ohne den Schmerz im Wissen um den bevorstehenden Abschied zu verschweigen, das den Beschwerlichkeiten dieser letzten Reise ebenso Raum gibt wie den unbeschwerten Augenblicken – am Fluss Nemunas in Litauen zum Beispiel. Ein Buch, das berührt.