Sein Madrid ist mehrdimensional: Noch bevor von Prado, Gran Vía oder Rastro die Rede ist, zeigt Reisejournalist Andreas Drouve, wie Literaten und Künstler sich der Metropole angenähert haben. Ihre Berichte und Erzählungen verknüpft er mit eigenen Worten zu einer schillernden Gesamtvorstellung. Da lässt die Schriftstellerin Marguerite Duras eine Reisegesellschaft die spanische Hauptstadt kurz vor Sonnenuntergang mit dem Auto ansteuern und über ihre beleuchtete Schönheit staunen.

Jake Barnes, Protagonist des Romans Fiesta von Ernest Hemingway, erblickt nach einer Nacht im Südexpress ihre "kompakte weiße Silhouette auf einer kleinen Felsklippe". Der Autor Wolfgang Koeppen nähert sich Madrid aus der Vogelperspektive und sieht vom Flugzeug aus, wie die Wüste allmählich in Stadt übergeht. Auf den jungen Salvador Dalí wirkt das Blassrosa der Backsteinhäuser in den Straßen "wie ein Seufzer voller herrlicher Versprechen".

Wenn Drouve fünf Spaziergänge durch Madrid skizziert und einzelne Ausflugsziele im Stadtgebiet und der näheren Umgebung empfiehlt, entstehen durch seine Zitierlust vielschichtige Bilder. Farbfotos, Lagepläne und ein Serviceteil machen das Kaleidoskop in Taschenbuchformat zum empfehlenswerten Reisebegleiter.