Braucht man ein Fahrrad aus Carbon? Oder kann mein altes Rennrad aus Stahl heute noch mithalten? Merke ich überhaupt einen Unterschied, oder ist das bloß eine Marketing-Erfindung?

Die Antwort suche ich auf einem echten Rennkurs, der so genannten Westschleife der Hamburger Vattenfall Cyclassics. Das ist Europas größtes Radrennen, an dem jedes Jahr mehr als 20.000 Radsportler teilnehmen. Ich nicht, ich bin eher Genussradler. Die Westschleife ist 55 Kilometer lang, sie beginnt und endet in Hamburg und muss im wirklichen Rennen in höchstens 2:15 Stunden bewältigt werden, dann kommt der Besenwagen.

Zuerst nehme ich das Cube Agree GTC auf die Strecke. Es hat einen wulstigen Rahmen, grazile Konstruktionen sind mit den Kunststofffasern nicht möglich. Dafür sind sie leicht. Am Anfang bremsen mich Ampeln, der Verkehr, holprige Radwege. Doch hinter Schenefeld, in Schleswig-Holstein , kann ich richtig in die Pedale treten. Und das fühlt sich extrem gut an, leicht und geschmeidig. Selbst das Schalten – man tippt bloß seitlich an die Bremsgriffe. Bei meinem Oldtimer muss ich am Rahmen zwei Hebel umlegen.

Der zweite Teil der Westschleife führt an der Elbe zurück nach Hamburg. Hier merke ich, dass ich noch kein echter Radsportler bin, ich gönne mir Pausen – an der Schiffsbegrüßungsanlage in Wedel und in der Strandperle, einem Lokal am Elbufer. Zu schön, um vorbeizurasen. Nach etwa sechs Stunden trudele ich in der Mönckebergstraße ein, dem Ziel. Eigentlich wollte ich meine Zeit stoppen.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Eine Woche später ein neuer Versuch, jetzt ohne Pausen. Ergebnis: 2:31 Stunden. Nicht schlecht. Dafür, dass ich ohne Windschatten fahre und auf Ampeln achten muss. Dann ist mein Stahlrad dran. Wieder brauche ich mehrere Anläufe – mal kommt ein Päuschen dazwischen, mal ein Sturm –, am Ende schaffe ich 2:14 Stunden. Schneller als mit dem Carbon-Flitzer! Ist es das Training der letzten Wochen? Fast 300 Kilometer bin ich inzwischen gefahren, nicht einmal, sondern fünfmal von A nach B, und habe doch kein richtiges Testergebnis. Sicher ist: Das Rad von Cube fährt sich irrsinnig leicht, ich gebe es ungern zurück. Aber statt in Carbonfasern investiere ich jetzt erst mal in Muskelfasern.

Nachtrag: Kurzentschlossen bin ich bei den Cyclassics gestartet. Mit dem Stahlrad. 1:38 Stunden! Seither grüble ich: Wie schnell wäre ich mit dem Carbon-Rad gewesen?

Technische Daten
Rahmen: Carbon
Reifengröße: 28 Zoll
Gewicht: 8,4 kg
Schaltung: 20-Gang-Kettenschaltung
Bremsen: Seitenzug-Felgenbremsen
Basispreis: 1.399 Euro

Kolja Rudzio ist Redakteur im Wirtschaftsressort der ZEIT