Das EU-Parlament, weil man nicht immer nur über die Wirtschaftskrise beraten kann, möchte neue Lärm-Grenzwerte beschließen, da die Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgefunden hat, dass laute Motorengeräusche zu schlimmen Krankheiten führen. Etwa 50000 tödliche Herzinfarkte pro Jahr werden EU-weit von lauten Motoren verursacht!

Vor wenigen Monaten haben Wissenschaftler vom Tufts Medical Center in Boston in einer Studie behauptet, dass die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden, um das Dreifache ansteigt, wenn man nur unregelmäßig Sex hat. Wer schon länger abstinent war, sollte lieber die Finger vom Geliebten lassen.

Ein niederländisch-dänisches Forscherteam veröffentlichte Ende Juli in der renommierten Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine eine Studie, in der aufgezeigt wurde, dass das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, in den ersten zwei Wochen nach einer Hüft- oder Kniegelenkoperation deutlich erhöht ist.

Im Februar haben amerikanische Universitäten in Miami und New York nachgewiesen, dass der regelmäßige Konsum von Diätgetränken das Risiko von Herzinfarkten massiv erhöht.

Ein kanadisches Forscherteam hat nur vier Monate später die Entdeckung gemacht, dass Schichtarbeit ein Risikofaktor für Gefäßverkalkungen – und damit naturgemäß auch für den Herzinfarkt ist.

An der Harvard-Universität in Boston hat man im März eindringlich vor dem Verzehr von rotem Fleisch gewarnt. Das steigere das Herzinfarktrisiko.

Stockholmer Wissenschaftler hatten zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass Zahnlücken zu erhöhtem Herzinfarktrisiko führen, es gibt erwiesenermaßen einen Zusammenhang zwischen Zahnhygiene und Herzkrankheiten.

Vorschlag für Lebensmüde: Beißen Sie so hemmungslos in ein blutiges Steak, dass Ihnen ein Zahn ausfällt. Machen Sie dann eine Nachtschicht in einer Autobahngaststätte. Während des Kellnerns renken Sie sich, da Sie übermüdet sind, das Knie aus, und zwar so, dass eine Operation unerlässlich ist. Im Krankenhaus sollten Sie auf Diätgetränken bestehen. Sobald Sie entlassen werden, stürzen Sie sich bitte in eine Affäre – aber nur, wenn der letzte Beischlaf schon etwas her war. La petite mort, der kleine Tod, wie die Franzosen zum Höhepunkt sagen, sollte mühelos mit dem großen in eins fallen. Sollte Ihr Herz, wider Erwarten, all diese Schandtaten überstehen, hilft nur das Warten auf ein natürliches FINIS

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio