Zuerst die gute Nachricht: Vierzehn Jahre dauert eine Ehe im Durchschnitt bis zur Scheidung, und das ist, gemessen an der durchschnittlichen Dauer des Geschlechtsverkehrs, die von Wikipedia leider etwas vage mit »fünf bis sechs Minuten« angegeben wird, eine ganze Menge. Nehmen wir an, das glückliche Paar benötigte zur Entspannung und zum Aufbau neuer Spannung eine knappe Stunde, so kämen wir auf 122640 koitale Zusammenkünfte. Es ist klar, dass nicht alle Ehen dieses schöne Ziel erreichen, zumal ja gelegentlich der Abwasch besorgt und der Hund vor die Tür gebracht werden muss, doch selbst wenn wir die Zahl halbieren oder vierteln, so bleibt eine Summe, von der man sagen kann: Ende gut, alles gut.

Jetzt die schlechte Nachricht: Bei 21 Prozent aller Trennungen ist ein Seitensprung die Ursache, bei 29 Prozent aber das Thema Unordnung. Das ist deswegen schlecht, weil es zwar in der Regel nicht leichtfällt, eine Affäre aufzugeben, es aber immerhin denkbar ist. Undenkbar ist hingegen, sich den Vorstellungen des Partners, was ordentlich oder unordentlich sei, auf Dauer zu fügen. Es handelt sich hier um diametral entgegengesetzte Weltanschauungen, quasi um Religionen. Art.4 Abs.1, 2 GG (Religionsfreiheit) ist im ehelichen Binnenverhältnis bekanntlich nicht anwendbar.

Nun aber die erstaunliche Nachricht: 12 Prozent würden ihren Partner verlassen, wenn er 50 Kilo zunähme. Wir entnehmen die Zahl (wie auch die vorigen) einem Bericht der als seriös bekannten Bild- Zeitung und fragen uns: 50 Kilo, isset denn die Möchlichkeit? Dann wären Bett und Badewanne von einer einzigen Person vollkommen ausgefüllt und eine zweite in der Tat entbehrlich.

Hieraus erklärt sich die wachsende Sorge um die eigene Schlankheit, die uns ja alle umtreibt. Um eines gedeihlichen Ehelebens willen sind wir verpflichtet, unsere Attraktivität zu erhalten und möglichst zu steigern. Vierzehn Jahre inklusive der oben genannten Zusammenkünfte wollen erkämpft sein. Werfen wir deshalb einen Blick auf die am besten verkauften Gesundheitsratgeber. Erster Tipp: Keinen Arzt! Überleben ohne Arzt und Wie Sie Ihren Arzt davon abhalten, Sie umzubringen sind zwei beliebte Titel. Zweiter Tipp: Viel Fett! Fit mit Fett und Fette für ein fittes Gehirn heißen die Bücher. Dritter Tipp: Gesund werden ohne Medikamente. Kunden, die dieses Buch gekauft haben, kaufen auch Das Arbeitsbuch zur Selbst-Diagnose mit den Bach-Blüten sowie die Bücher Der Körper lügt nicht und Wohltuende Wickel. Schließlich sei Barbara Rüttings Buch Ich bin alt und das ist gut so empfohlen. Dann sind wir nämlich befreit von all diesen Sorgen und sehen auf der Leinwand unsres Lebens nur mehr das tröstliche Wort

Finis

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio