Eine dieser kleinen Meldungen von Wert: Im französischen Roubaix hat man kürzlich eine Rentnerin versehentlich über Nacht im Supermarkt eingeschlossen. Die 73-Jährige hatte die Toilette aufgesucht, und als sie diese wieder verließ, waren die Lichter aus und alle Türen verriegelt. Das bewegt nicht die Welt, ist aber doch als Ereignis wegen des allegorischen Potenzials des Vorgangs bedeutsamer als der berühmte Sack Reis, der in China von Zeit zu Zeit umfällt und der selbst als Redewendung kaum noch Verwendung findet. In China übrigens sorgt gerade ein neues Gesetz für große Empörung: Neuerdings müssen die Autofahrer schon bei Gelb anhalten und nicht erst bei Rot. Wer über Gelb fährt, wird genauso hart bestraft wie derjenige, der es bei Rot tut. Schlimme Auffahrunfälle sind die Folge, denn alle legen mit Lust eine Vollbremsung hin, wenn die Ampel ohne Vorwarnung auf Gelb springt. Andere Autofahrer, um den Hohn gegenüber der Polizei auf die gefährliche Spitze zu treiben, halten neuerdings schon bei Grün an, da die Ampel ja jederzeit auf Gelb umspringen könnte. Und alle fragen sich, nicht ganz zu Unrecht, weshalb man die Farbe Gelb bei Ampeln nicht gleich ganz abgeschafft hat. In Gieboldehausen jedenfalls schlugen vor wenigen Tagen unbekannte Täter eine Ampel-Blitzanlage an der Göttinger Landstraße ein, um ungeblitzt über Rot fahren zu können. Die Gefahr zumindest von Auffahrunfällen chinesischer Gepflogenheit ist damit in Gieboldehausen gebannt. Die Gemeinde schickte übrigens dieses Jahr vier Sternsinger zu Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihr Gehalt, wie gleichfalls im neuen Jahr zu lesen war, für angemessen hält, was aber gewiss nicht damit zusammenhängt, dass es im Sommer um 930 Euro angehoben wird. 930 ist überhaupt eine bemerkenswerte Zahl. Es gibt einen Porsche 930. 930 nach Christus werden Nieder-Mockstadt und das Dorf Hlarflatia (das heute unter anderem Namen ein Stadtteil von Emden ist) erstmals urkundlich erwähnt. 930 Jungfrauen (und 17 Eunuchen) dienten den chinesischen Chefhofastronomen in der Míng- und teilweise auch noch in der Qīng-Dynastie. 930, weil die Chinesen von genau 930 Sternen am Himmel ausgingen, was, wie man heute weiß, keine sehr genaue Berechnung war. Es hätten mehr Jungfrauen sein müssen. Es erscheint uns auch nicht als Zufall, dass die französische Rentnerin genau fünfzehneinhalb Stunden, also 930 Minuten lang warten musste, bis sie entdeckt wurde.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio