Soll oder Haben, Plus oder Minus und wie viel von dem einen oder anderen – das sind Größenordnungen, über die in der Salzburger Landesregierung einige Verwirrung herrscht. Vor einem Monat wurde ruchbar, dem Land drohe aus einer unübersichtlichen Kette von Finanzwetten ein Verlust in der Höhe von 340 Millionen Euro. Seitdem geistern immer neue Zahlen durch die Mozartstadt, schwirren Anschuldigungen hin und her, tauchen alte Sitzungsprotokolle aus den Tiefen der Archive auf, welche die Finanzgebarung in Salzburg immer mysteriöser erscheinen lassen.

Niemand kann sagen, wer mit welchen Summen was angestellt hat. Wo verblieben jene 445 Millionen Euro, die sich das Land bei der Bundesfinanzierungsbehörde für den Wohnbaufonds ausgeborgt hat, die aber nie auf dessen Konten eingegangen sein sollen? Wurden dafür heimlich Aktien erworben, wie die Landeshauptfrau behauptete? Oder waren es gar 597 Millionen, wie nun die Milchmädchenrechnung in einem neuen Zwischenbericht nahelegt? Welchen Wert besitzen diese angeblichen Aktien? Und in welchen Depots könnten diese Wertpapiere wohl verstaut worden sein? Oder drohen nun aus den Derivatgeschäften doch keine Verluste, sondern befinden sich die verschiedenen Positionen derzeit sogar im Plus? Kann sein. Aber sind dann die roten Zahlen vielleicht anderswo in der Buchhaltung verbuddelt?

Zunächst bürdeten die Politiker alle Schuld der zuständigen Referatsleiterin auf. Dann musste auch deren Vorgesetzter als Mitwisser suspendiert werden. Der Finanzlandesrat hat seinen Rücktritt angekündigt, die rote Landeshauptfrau Tränen vergossen. Die ÖVP, der kleinere Regierungspartner, mimt die hintergangene Unschuld, hofft auf Zugewinne bei den nächsten Wahlen, die nun vorgezogen werden müssen. Allerdings stecken auch diese Empörungskünstler tief im Salzburger Chaos.

Alle Beteiligten versprechen Aufklärung. Aber niemand ist dazu in der Lage. Jetzt hat die Bundesregierung Spekulationen mit Steuergeldern streng verboten. Aber wie soll etwas kontrolliert werden, von dem man gar nicht weiß, ob es existiert?