Als Kind träumte W. immer den gleichen Tagtraum, während er mit seinem Vater im Auto saß. Was wäre, wenn man immer nur geradeaus fahren würde und nie abbiegen? Wo käme man da hin? Selbstverständlich hat W. inzwischen begriffen, dass das nicht gehen kann, dass sich Wege trennen, dass er sich in bestimmten Momenten entscheiden muss für links oder rechts, Bundes- oder Landstraße.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

W. war als Kind schon total vernarrt in Autos, er wünschte sich nichts sehnlicher, als endlich 18 zu werden und den Führerschein zu machen. Dann könnte er endlich fahren, wohin immer er wollte, und müsste auf niemanden Rücksicht nehmen. Vor allem nicht auf seine blöden älteren Geschwister, die ihn ständig piesackten, wie es ihnen gefiel. Vor allem das vom geliebten Vater an W. verschenkte Lenkrad (leider nicht so klein und sportlich, wie es sich W. gewünscht hatte, sondern von einem Lieferwagen stammend) nervte sie brutal. W. saß, das Riesenlenkrad mit den Beinen eingeklemmt, zwischen seinen Geschwistern und fuhr Auto (tat so), und das nicht wirklich leise – die Geräusche mussten recht originalgetreu wirken. Auch spuckte er dabei, wofür er sich öfter eine Ohrfeige des Bruders einfing. Der Preis war zu zahlen.

Das ging W. durch den Kopf, als er sein Experiment nach all der Zeit mit dem zur Verfügung gestellten Audi A1 Sportback in die Tat umsetzen wollte, fünf Uhr früh am Samstagmorgen. Sein Plan war, immer geradeaus zu fahren, gen Süden, nicht rechts, nicht links, sondern immer geradeaus, mehr als 1000 Kilometer, ohne zwischendurch den Tank zu befüllen; und den Beweis anzutreten, dass dieses Gerät wirklich nur 4,1 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen würde, wie es der Hersteller versprach. W. rechnete aus, wo er ankommen würde. Nämlich genau 9 Stunden und 51 Minuten später in Triest. So weit fuhr er dann doch nicht, denn nach ungefähr 300 Kilometern, an der deutsch-tschechischen Grenze, stellte sich zufriedene Müdigkeit ein. In Börnersdorf drehte er um. Dennoch hatte der kleine Audi ihm Spaß gemacht. Ein richtiger Sportsfreund, der seine Augen wieder leuchten ließ und ihn daran erinnerte, wie leicht es ist, Träume wahr werden zu lassen.

PS: Die 4,1 Liter sind eher Traum als Wirklichkeit, aber auch der Durchschnitt von 5,7 Litern, der bei der Testfahrt gemessen wurde, ist ein guter Wert.

Technische Daten

Motorbauart: 4-Zylinder-Dieselmotor
Leistung: 105 kW (143 PS)
Beschleunigung (0–100 km/h): 8,3 s
Höchstgeschwindigkeit: 217 km/h
CO2-Emission: 108 g/km
Durchschnittsverbrauch: 4,1 Liter 
Basispreis: 23.550 Euro

Andreas Wellnitz ist Berater in der Bildredaktion des ZEITmagazins