Das erst 2009 gegründete Islamwissenschaftliche Kompetenzzentrum (IKO) des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) wird aufgelöst. Eine entsprechende Bitte des BfV hat das Bundesinnenministerium nach Informationen der ZEIT in der vergangenen Woche positiv beschieden. Tatsächlich arbeiten fast alle Mitarbeiter des Zentrums bereits in anderen Referaten. Das IKO, dem ausschließlich Islamwissenschaftler zugeordnet sind, soll eigentlich die "Analyse und vertiefte Auseinandersetzung" mit der islamistischen Ideologie stärken, wie es auf der Website des Innenministeriums heißt. Als Erfolg gilt intern die Zuarbeit des IKO zum "Phänomenbereich" Salafismus. Die Auflösung begründet der Verfassungsschutz damit, dass die Kompetenz der betroffenen Mitarbeiter in anderen, eher praktisch ausgerichteten Referaten benötigt werde.