Minderheiten und Opfergruppen bescheinigen sich selber gern, die besseren Menschen zu sein. Schwarze haben soul, Whitey ist kalt. Juden halten sich für witziger und gefühlvoller als die Mehrheit. Frauen seien sanftmütiger und umsichtiger als die aggressiven, machtgeilen Männer. Schön wär’s.

Vor zwei Wochen titelte das ZEITmagazin: "Frauen – schlechter als ihr Ruf". Auf vier Seiten breitete die Autorin mit Geschichten und Zitaten aus, was für Biester Frauen sein können – grausam und gewaltbereit. Jetzt hat Peggy Drexler im Wall Street Journal die Datensätze dazu geliefert – und zwar just aus der Wirtschaft, wo Frauen sich anschicken, die Weltherrschaft zu ergreifen. Der Titel: "Die Tyrannei der Bienenkönigin".

Frauen sind teamfähiger? Schon in den Siebzigern hatte eine Forschungsgruppe der Universität Michigan herausgefunden, dass Frauen, die es geschafft hatten, überhaupt nicht solidarisch mit ihren Schwestern waren, sondern deren Aufstieg torpediert hatten. Warum? Wer oben ist, teilt seine Macht nicht gern. Vierzig Jahre später, Emanzipation hin oder her, zeigt sich das gleiche Bild. Alphaweibchen attackieren das Selbstbewusstsein der jüngeren Rivalinnen oder schmähen ihre Kompetenz.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 2007 meldete, dass sich knapp die Hälfte der 1.000 Befragten über Karriere-Sabotage von oben beklagt habe. Die Überraschung: 40 Prozent der Fieslinge waren Frauen. Eine andere Studie (2010) resümiert, dass Frauen mit überwältigender Mehrheit (80 Prozent) auf andere Frauen losgingen, derweil Männer "fair" seien, also die Geschlechter gleichermaßen quälten. Unglaubliche 95 Prozent weiblicher Angestellten gaben 2011 zu Protokoll, dass Frauen sie im Laufe ihrer Karriere behindert hätten. Grundsätzlich seien Männer die gerechteren Vorgesetzten (Universität Toronto, 2008).

Die Autorin erklärt das Bienenkönigin-Syndrom so: Frauen kennen die Verwundbarkeiten ihrer Kolleginnen besser als die Männer und nutzen Taktiken, die diese gar nicht checken. Ein Mann, der Aussehen oder Kleidung einer Frau herabwürdigt, kriegt ein Sexismus-Verfahren an den Hals; Frauen kommen damit durch. Fazit: Frauen nutzen eine "eigene Art negativer Führung"; sie "sind nicht offen konfrontativ wie Männer, aber es bleibt trotzdem Niedermache und Mobbing".

Daran darf man allerlei kapitalismus- oder patriarchatskritische Spekulationen knüpfen, die Frauen salvieren. Schließlich arbeiten sie in einer Männerdomäne und müssen sich deren Sitten und Gebräuchen unterwerfen. Oder sie sagen sich: "Ich habe es selber geschafft, warum soll ich es den neuen Quotenmädchen einfacher machen?" Aber wieso sollten Frauen "sanfter" und "netter" sein, wenn es um hohe Einsätze geht – Aufstieg, Status und Einkommen?

Man darf unterstellen, dass Chefinnen nicht aufgrund "typisch weiblicher" Tugenden die Spitze erklommen, sondern wie die Männer die Konkurrenz mit spitzen Ellenbogen verdrängt haben. Rang und Ruhm sind grundsätzlich knappe Güter; was Claudia kriegt, kann weder Sven noch Laura kriegen. Wettbewerb und Machtstreben hängen nicht vom Geschlecht ab. Oder, wie Elisabeth Raether im ZEITmagazin notiert: Es macht die Sache nicht leichter, "von jemandem gefeuert zu werden, der die Kündigung in sanftem Ton ausspricht".