Die Weltgeschichte ist ein Kindergarten. Oder wie soll man sich die Szene vorstellen, in der Benjamin Netanjahu seine denkwürdige Entschuldigung gegenüber dem türkischen Volk artikulierte, wahrscheinlich in dem hastigen Telefonat am Flughafen eher stammelte, überwacht und gedrängt von Barack Obama, der noch kurz vor seiner Abreise aus Israel wenigstens dieses eine erledigt sehen wollte: dass der israelische Ministerpräsident sein Bedauern über den Tod der Türken ausdrückt, die einem überaus robusten Kontrolleinsatz der israelischen Marine vor drei Jahren zum Opfer gefallen waren. Wenigstens dieses eine! Denn ob darüber hinaus der Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten nennenswerte pädagogische Wirkung bei dem ewigen Fürsorgeschützling der USA entfalten konnte, ist wenig wahrscheinlich. Ungeduld und Zorn Obamas zittern selbst noch durch die dürre Nachricht von dem Telefonanruf am Flughafen, man hört gleichsam die erhobene, mühsam beherrschte Stimme einer Kindergärtnerin, wie sie dem kleinen Rabauken in Erinnerung ruft: »Du wolltest dich noch bei dem Erdoğan entschuldigen, hatten wir das nicht so verabredet? Was ist jetzt damit?« Und wie der kleine Bibi sagt: »Ja, mache ich dann schon.« Und wie Tante Obama sagt: »Nein, nicht dann – sondern jetzt gleich.« Und der Bibi: »Jetzt gleich den türkischen Ministerpräsidenten anrufen?« Aber da hält ihm die Tante bereits den Hörer ans Ohr und sagt: »Er ist schon dran, er wartet auf dich.« Worauf sich Bibi ein letztes Mal sträubt – »Ich weiß doch gar nicht, was ich sagen soll« –, aber dann der Tante nachspricht: »Operativer Fehler, ich soll sagen, damals, als dieses türkische Hilfsschiff an der Gaza-Küste, also, als wir dachten, da sind Waffen für die Palästinenser drin, also da haben wir einen Fehler, ich meine – Tante Obama sagt, dass es mir leidtut, dass da Leute totgemacht wurden!« Und Onkel Erdoğan, mit unangenehm erwachsener Onkelstimme: »Mein lieber Junge, Entschuldigung angenommen, Schwamm drüber, und jetzt sagst du unserem großen Chef noch einen lieben Gruß von mir.« Und so wird es wohl gewesen sein, Klein Bibi wiederholt mit zitterndem Stimmchen: »Ich soll dich schön grüßen«, und das Pressebüro des israelischen Ministerpräsidenten formuliert für die Weltöffentlichkeit: »Nachdem eine israelische Untersuchung operative Fehler ans Licht gebracht hat, entschuldigt sich der Ministerpräsident für alle Fehler, die zum Verlust von Menschenleben führten.«

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio