Je schlechter es dem französischen Präsidenten François Hollande geht, umso besser geht es seinem Vorgänger Nicolas Sarkozy. Es ist sogar die Rede davon, dass Sarkozy gegen Hollande erneut antreten und ihn bei der nächsten Wahl besiegen könnte. Seine Freunde sagen, er sei ein "politisches Tier", und fügen das französische Sprichwort hinzu: "Ein Tiger wird nicht plötzlich zum Vegetarier."

Ist Sarkozy ein Tiger? Die kleinsten Tiger, etwa der ausgestorbene Bali-Tiger, haben oder hatten ein Körpergewicht von mehr als hundert Kilo und eine Körperlänge von mehr als zwei Metern. Man wird Sarkozy sicherlich nicht zu nahe treten, wenn man sagt: Das bringt er dann doch nicht. Er rangiert mit seinen 169 Zentimetern noch unterhalb Napoleons (170), und die Treppenfotos, auf denen sich Sarkozy immer eine Stufe höher platzierte als die Gäste, sind ja bekannt. Aber angenommen, Sarkozy wäre doch ein Tiger, vielleicht ein besonders kleiner: Können Tiger Vegetarier werden? Wer Ang Lees Film Life of Pi gesehen hat, der weiß, dass dies unwahrscheinlich ist. Nach einem Schiffbruch findet sich der junge Pi als einziger überlebender Mensch auf einem Rettungsboot, und zwar nicht allein, sondern in Gesellschaft von Richard Parker. So heißt der Tiger. Der Name erinnert an die letzten Szenen in dem Schiffbruch-Roman Arthur Gordon Pym von Edgar Allan Poe, wo ein gewisser Richard Parker von seinen Leidensgenossen mangels anderer Nahrung verzehrt wird. Der kannibalische Namenshintergrund des Tigers lässt also nichts Gutes ahnen, und eines der Mittel, sich seiner zu erwehren, besteht darin, dass Pi das Boot zum Schaukeln bringt. Richard Parker leidet nämlich schrecklich an Seekrankheit. Am Ende des Films schlägt er sich in die Büsche – derart räudig und abgemagert, dass er niemals mehr französischer Präsident werden könnte. Wir wissen nicht, ob Sarkozy zur Seekrankheit neigt, dürfen aber annehmen, dass ihn die politische Achterbahnfahrt seiner Karriere diesbezüglich abgehärtet hat. Auch scheint er alles andere als ein Vegetarier zu sein.

Fazit: Nach Abwägung aller Argumente liegt der Schluss nahe, dass Sarkozy kein Tiger ist. Während seine Frau Carla Bruni die durchaus schmeichelhafte Ähnlichkeit mit einer Katze haben mag, fehlt Sarkozy das Katzenhafte völlig. Wer in der Fauna nach Parallelen suchte, käme wohl eher auf den Dackel. Richtiger also müsste man sagen: Ein Dackel wird nur im Notfall zum Vegetarier. Er frisst, was er kriegt, und sieht nett aus. Aber man muss sich vor ihm hüten.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio