Ich bin kein großer Freund von E-Bikes. Ich finde es etwas unsportlich, einen Elektromotor zu nutzen, wenn man doch selbst treten kann. Aber vielleicht bin ich auch gar nicht die Zielgruppe. Noch nicht. Wäre ich einige Jahre älter, könnte ich mir wohl gut vorstellen, auf so einem Gefährt unterwegs zu sein. Mit E-Bikes kann man nicht schneller als 25 Kilometer pro Stunde im Stadtverkehr fahren. Das ist eine angenehme Geschwindigkeit. Und etwas elektronische Unterstützung würde ich auch gut brauchen können. Ich nehme an, dass sich eher Leute um die 60 Jahre ein E-Bike kaufen.

Ich versuche also das Gocycle mit anderen, etwas trüberen Augen zu sehen und beschließe, ins Kino zu fahren, in einen Film, der meinem Vater gefallen würde: Kon-Tiki, die Pazifik-Expedition von Thor Heyerdahl. Ich schalte das Rad an, es begrüßt mich mit zehn rot blinkenden Dioden, die auf dem schwarzen Lenker-Display leuchten. Das sieht ein bisschen aus wie der blinkende Kühlergrill des Roboter-Autos K.I.T.T. bei Knight Rider, der Sendung mit David Hasselhoff. Hasselhoff ist nun auch schon über 60, also beschließe ich, dass mir das gefällt. Könnte das Fahrrad sprechen wie K.I.T.T., es würde jetzt sagen: "Gemach, gemach – wir haben alle Zeit der Welt." Gemütlich strampeln und surren wir vorwärts. Das Rad fällt im Verkehr auf. Auch ein paar Mädels gucken interessiert. Das mag ich. Solche exotischen Gefährte können einem helfen, attraktiver zu wirken. Und ein Gocycle mit 3300 Euro ist schließlich ein Schnäppchen, gemessen an einem Porsche.

Als ich aus dem Kino komme, treffe ich einen Bekannten. Er begeistert sich für mein Fahrrad. "Wow, was ist denn das für ein tolles Gerät", sagt er. Er kann die Augen kaum davon lösen, fragt, ob er eine Runde fahren darf. Ich gestatte es ihm, aber nur eine Runde, sage ich. "Das ist ganz neu", gebe ich zu bedenken. Der Bekannte jubelt: "Hui, das geht ja ab." – "Klar geht das ab", rufe ich ihm hinterher.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

K.I.T.T. und ich fahren nach Hause, ich bin bestens gelaunt. Der Film hat mir gefallen, Freunde beneiden mich, Mädels gucken. Ich freue mich auf das Alter. "Ich finde, du bist ein Angeber", sagt K.I.T.T. Aber da hör ich jetzt mal nicht hin. Ich summe: "I’ve been looking for freedom, I’ve been looking so long..."

Technische Daten

Motorbauart: Elektrischer Radnabenmotor
Leistung: 250 Watt
Akkuladezeit: 5,5 Std., Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
Schaltung: 3-Gang-Schaltung
Reichweite: 64 km
Gewicht: 15,6 kg
Basispreis: 3300 Euro

Tillmann Prüfer ist Style Director des ZEITmagazins