Dass man sich nicht für die Meinung von Leuten interessieren muss, deren Lebensziel es ist, in einer Yacht vor Cannes mit ein paar Nutten zu koksen, weiß die Öffentlichkeit, seit Frank Stauss das in seinem Buch Höllenritt Wahlkampf genau so aufgeschrieben hat. Stauss, Co-Geschäftsführer der Agentur Butter, liefert mit seinem Insiderbericht über SPD-Kampagnen das testosterongeschwängerte Gegenstück zu der possierlichen Angie- Reihe, mit der uns der Kanzlerinverlag das Wahljahr versüßt.

Bisher erschienen sind dort: Angie rührt im Suppentopf, Angie und die neuen Enkelkinder, Angie schläft am Jahresende, Angie und ihre vielen Freundinnen, Angie erfindet noch einen neuen Gipfel, Angie und der lächelnde Papst, Angie schaut Fußball, Angie fährt Trittbrett, Angie lernt Mieten bremsen und Angie macht das Seepferdchen in Passau. Geplant sind noch Angie bekommt Besuch aus Amerika sowie Angie findet noch mehr Freundinnen und, als Höhepunkt des Herbstprogramms, Angie kocht Peer ab.

Im Höllenritt fordert der durchknallende Werber: "Gebt mir ein blutiges Steak, drei lebende Frösche und ein paar rohe Eier zum Nachspülen – es ist Wahlkampf, ihr Sissys." Welch Männerwahn von gestern! Im Wahljahr denkt die asymmetrisch demobilisierende Kanzlerin: "Gebt mir ein halbwegs aktuelles SPD-Programm, drei ausgelutschte Sozi-Ideen und ein paar Valium zum Nachspülen – es ist Schlafenszeit, ihr Wähler." Welch Frauenwitz von heute!