Immer wieder kommt es vor, dass Menschen einfach verschwinden. Der Mann, der seine Ehefrau an der Raststätte versehentlich stehen lässt, ist ja keine erfundene Figur, sondern nur ein Beispiel für den Fluch der Vergesslichkeit, der immer mehr Zeitgenossen ereilt. Zu diesem Fluch gesellt sich die Furie des Verschwindens, denn keineswegs alle stehengelassenen Gattinnen tauchen irgendwann wieder auf. Auch das Verschwinden von Gatten, sei es durch Unachtsamkeit, sei es durch vorsätzliche Beseitigung, soll immer häufiger vorkommen, was ja im Sinne der Gleichstellungspolitik durchaus zu begrüßen ist.

Viele Menschen also sind einfach weg. Wie viele? Hier hat der Zensus 2011 endlich Aufschluss erbracht. In Deutschland sind insgesamt 1509460 Menschen verschwunden, Gatten und Gattinnen eingeschlossen. Allein in Berlin verschwanden 180000, in Hamburg 83000. Das wird die Stadt, wie das Hamburger Abendblatt klagt, 78 Millionen Euro kosten, die beim Länderfinanzausgleich verloren gehen. Das ist bitter. Bitterer aber ist die Frage: Wo sind alle diese Menschen? Es ist ja wahrscheinlich, dass sehr nette, sehr intelligente und vielleicht gar ausgesprochen schöne darunter sind, auf die wir nicht verzichten sollten. Allein der Gedanke an all die liebenswerten, anmutigen Frauen, die jetzt weg sind, stimmt einen ganz traurig. Wo sind sie hin? Einige, das hat die Volkszählung ergeben, sind nach Bielefeld. Die Stadt hat ein Plus von 3724 Einwohnern zu verzeichnen. Glückliches Bielefeld! Und armes Cottbus! 16 (in Worten: sechzehn) Menschen fehlen, damit sich dieser treffliche Ort Großstadt nennen darf.

Es sind übrigens nicht nur Deutsche verschwunden, sondern auch Türken, Italiener, Franzosen, nicht nur Katholiken, sondern auch Muslime, nicht nur Kinder, sondern auch Greise. Kurz: Es handelt sich um eine Tragödie antiken Ausmaßes. Wer ist schuld daran? Es gibt nur eine einzige Erklärung: Die unverantwortlichen Experimente im Genfer Teilchenbeschleuniger haben eben doch ein Schwarzes Loch erzeugt, in das anderthalb Millionen unschuldige Menschen hineingeraten sind. Es muss ja doch auffallen, dass diese Teufelsmaschine in der Schweiz steht und dass ihre Opfer Bewohner der Bundesrepublik Deutschland sind. Ist das die Rache für Steinbrücks Kavallerie? Wäre er wahrhaft ein Mann, so würde er mit seinen Getreuen nach Genf reiten und unsere Mitbürger befreien.