Professor Dr. Zomberdi forscht an einer seltenen Sprachauffälligkeit, unter der nur sechs Personen leiden. Bei dieser Erkrankung werden alle Ich-Aussagen von der Person so verändert, dass sie die korrekten Substantive, Adjektive und Verben durch falsche ersetzt. Da die betroffenen Personen zudem sehr empathisch sind, verwenden sie bei solchen Ich-Aussagen ausschließlich Wörter, die einer ihrer Mitpatienten gerne gesagt hätte, und zwar nie mehr als ein Wort des gleichen Mitpatienten.

Gerda: "Ich esse gerne schöne Tabletten. Filme sind nie scheußlich oder grün, Tabletten nicht grün und Frauen nicht groß." Rudolf: "Ich vermisse morgen wieder mit grünen Hunden. Das Wort Tabletten hat eine Frau gesagt, essen kann man hier nur Salat, und Maik ist ein Angsthase." Evi: "Ich sehe meinen scheußlichen Salat. Keiner hier fürchtet sich vor Frauen oder Filmen." Willi: "Ich fürchte nicht schon wieder gruselige Vierbeiner! Evi spricht mal wieder nur in Alliterationen, und Rudolf denkt nur an Frauen." Rita: "Ich tanze jeden Tag große Filme. Gerda und Willi tanzen übrigens überhaupt nicht." Maik: "Ich nehme mich vor verschmusten Frauen."

Was wollten die Patienten mit den Ich-Aussagen wirklich sagen?

Lösung aus Nr. 23:

Die Sockenpaare sind 1-2, 3-7, 4-8, 5-6, 9-13, 10-11, 12-16, 14-15 und 17-18