Ich hatte auf Duell und Dreikampf gehofft, aber sie haben alles nur noch schlimmer gemacht. Fast drei Wochen noch, und ich weiß nicht, was ich wählen soll. Ich bin nicht allein. Es gibt immer mehr Unentschiedene.

Jetzt gibt es ein neues Angebot: Komm, werde Nichtwähler! Du musst dich nicht schämen! Es ist nicht unpolitisch, nicht zur Wahl zu gehen! Im Gegenteil: Nichtwähler senden den etablierten Parteien eine Botschaft: Wahlenthaltung ist die einzige Sprache, die diese Leute verstehen. Werde Mitglied in der virtuellen Partei der Nichtwähler (PDN), der wahren Antiparteienpartei!

Selbst Journalisten und Intellektuelle sprechen sich heute fürs Nichtwählen aus. Sie locken, die PDN werde in diesem Herbst ein Drittel der Stimmen holen. Es gibt in der PDN einen linken und einen rechten Flügel. Die Linken, angeführt vom Soziologen Harald Welzer, wollen den Parteien Zukunftsthemen wie Ökologie und Gerechtigkeit aufzwingen. Der rechte Flügel unter dem Journalisten Gabor Steingart will die Euro-Rettung stoppen, Politik und Finanzwelt entflechten und mehr direkte Demokratie durchsetzen.

Mehr Ökologie durch Wahlabstinenz? Mehr direkte Demokratie durch Nichtwahl? Das sind die abenteuerlichsten (Nicht-)Wahlversprechen, von denen ich je gehört habe.

Ich bin aufgewachsen unter Stammwählern, die nach dem Kirchgang ihr Kreuzchen immer an der gleichen Stelle machten. Wechselwähler zu werden war da eine Befreiung. So habe ich schon einiges gedreht in diesem Land: Kohl durch Schröder und Fischer gestürzt, Schröder durch Merkel – und Merkel die SPD an die Seite gesetzt. Allerdings ist Wechselwahl heute so kompliziert wie Warenterminhandel. Wenn ich das Duell richtig verstanden habe, ist die Lage so:

Merkel würde gerne wieder mit den Sozen regieren, weil sie vernünftig sind. Sie muss dennoch der FDP ewige Treue schwören, bittet aber – zwinker, zwinker –, das nicht allzu ernst zu nehmen. Steinbrück würde auch gerne groß koalieren. Doch er hat seiner Partei geloben müssen, es nicht zu tun, damit die ihn wieder gernhat. Kann man alles verstehen, aber das ist kein politischer Wettkampf, das ist "Verbotene Liebe". Also doch nicht wählen? Nein. Denn wer PDN wählt, fürchte ich, bekommt am Ende Schwarz-Gelb.