Südtirol, könnte man sagen, ist inzwischen das Mallorca der Berge, ein Massenziel mit teilweise völlig überlaufenen Wanderrouten. Die Reiseführerliteratur spiegelt das wider und offeriert die immer gleichen Wege auf die immer gleichen Berge, von der Seiser Alm bis zur Zinnenrunde. 

Es sei fast schon ein wenig verwegen, da vergessene Pfade anzubieten, gibt der Autor dieses Buches, Peter Deuble, zu. Aber er hat sie gesucht und gefunden, die Routen hinauf auf die Grabspitze, das Schrotthorn, den Flatschkofel, den Kasamutz, die Kalvenwand oder das Stoanmandl.

Auch deren Gipfel sind reizvoll, aber – und deshalb finden sich dort nur wenige Wanderer ein – die Wege hinauf fordern oft sehr viel Kondition und sind manchmal nur schwer zu finden. Man sollte also schon gut zu Fuß sein für diese Routen und versiert in der Orientierung – wird dann aber dank der fleißigen Vorarbeit und der umsichtigen Beschreibungen des Autors Südtirols unbekanntere Seiten kennenlernen können.