Böse Zungen behaupten, der Auftritt der beiden Moderatoren in der Elefantenrunde nach der Bundestagswahl sei so spannend gewesen wie fünfhundert Meter Feldweg. Diesen Vergleich finden wir menschenverachtend und weisen ihn empört zurück. Tatsächlich haben Dr. Frey (ZDF) und Dr. Baumann (ARD) ihr Bestes gegeben, denn beide Medienvertreter haben einen weiten Weg durch ihre Anstalten zurückgelegt. Eine solche Anstalt ist nämlich kein Ponyhof. Ob im Kantinensektor, hinterm Kopierer oder in der Tiefgarage: Allüberall lauern die Standesvertreter der großen Parteien und zerren die Insassen mit vorgehaltenem Parteibuch in ihre Einflusszone. In einer öffentlich-rechtlichen Anstalt herrscht darum stets ein lustiges Schubsen und Schleifen, Rütteln und Knüffeln. Nach erfolgter Rundumbehandlung repräsentiert der Anstaltsmoderator nun innen wie außen einen maximal kompatiblen Durchschnittsmeinungswert ohne minimale politische Abweichung: Er ist vollständig neutral. Selbstverständlich dürfen Moderatoren sich in der Krawattenwahl unterscheiden, vorausgesetzt, diese bleibt farbpolitisch nach allen Seiten hin anschlussfähig und spiegelt den normaldemokratischen Konsenskrawattenstil wider. Unbestritten hat vor allem der ARD-Fernsehmoderator ein hartes Leben. Begründungslos klingelt morgens der hochwertige Wecker von Manufactum und peitscht ihn in den Tag. Nach dem gesunden Frühstück mit zwei Aufbackbrötchen mit Omas naturbelassener Pflaumenmarmelade bildet sich der Anstaltsmoderator durch die Lektüre von Welt und FAZ eine breite eigene Meinung, die später mit aktuellen Hochrechnungen abgeglichen und notfalls korrigiert wird. Vor der Sendung übersetzt der Moderator seine persönliche Meinung in ein gebührenpflichtiges Standarddeutsch und verziert es mit einem hauchfeinen rhetorischen Überhangmandat für Königin Merkel. Bei diesem Vorgang trägt unser Moderator mutig eine extravagante graue Strickweste mit kess aufgenähten Ärmelschonern. Anschließend fährt er im klassischen Herrenkurzmantel in seinem basisbeigefarbenen Audi-A6-Dienstwagen mit serienmäßiger Anti-Schlupf-Regelung ins Studio. Dort angekommen, wird als Erstes die FDP aus der Elefantenrunde ausgeladen, denn diese gehört bekanntlich nicht mehr ins normaldeutsche Spektrum. Um nicht verhaltensauffällig zu wirken, entfernt nun auch der Moderator die mentale FDP-Komponente aus seiner persönlichen Originalmeinung. Da kommt schon die Kanzlerin. "Glückwunsch Angie, auf ein Neues!"