Die Mode, heißt es ja, erfinde das Neue um des Neuen willen – egal, ob es sinnvoll ist oder sich irgendwie begründen lässt. Hauptsache, es ist neu. Manchmal findet die Mode aber auch das Alte wieder. Vielleicht einfach um des Alten willen. Und gelegentlich ist dies sogar wirklich gut begründet. Zum Beispiel, dass bei Ermenegildo Zegna jetzt der gute alte Kummerbund wieder auftaucht. Es gibt Varianten aus grauer und schwarzer Seide – kombiniert zu länger geschnittenen Anzughosen mit hohem Bund.

Der Kummerbund war lange verschwunden, er war als ältlich und konservativ verrufen. Dabei war sein Verschwinden ein Verlust. Die Aufgabe des Kummerbundes besteht darin, einen Übergang zwischen Smokinghose und Smokinghemd zu schaffen, um Hosenbund und Hosenknopf zu verbergen. Ohne den Bund bleibt jener Bereich sichtbar, in dem augenfällig wird, wie das Smokinghemd in die Hose gestopft worden ist. Warum hatte der Mann den Kummerbund abgelegt? Er hatte wohl Angst davor, alt zu erscheinen. Schließlich bedeckte der Kummerbund eine männliche Problemzone, den Bauch. Und Kummer mit dem Übergewicht hat fast jeder Mann im Alter. So ließ man den Bauch also unkaschiert – und erreichte das Gegenteil dessen, was man anstrebte: Ohne Bund fällt eine Wampe nämlich noch mehr auf. Genauso wie die Falten am Hals erst dann offenbar werden, wenn man ganz sportlich die Krawatte weglässt. Nun war der Kummerbund schon so lange Vergangenheit, dass man ihn als modisches Feature leicht wiederentdecken konnte. Und tatsächlich – jetzt erkennt man sofort, wie kleidsam und elegant so ein Streifen Seide sein kann.

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Man geht übrigens davon aus, dass britische Soldaten die Schärpenmode einst von Indien nach Europa gebracht haben. Der Seidenstreif war eine gute Alternative zur Weste unter dem Jackett. Also kleidete man sich nach Art indischer Würdenträger mit einem Hüftgürtel – einem camarband. Das Wort wurde ins Englische als cummerbund übertragen. Erst daraus wurde der deutsche Kummerbund. Das Kleidungsstück hat also mit Kummer gar nichts zu tun. Zumindest aus diesem Grund hätte man es nicht abschaffen müssen, meine Herren. Selber schuld!