Wie der weltberühmte deutsche Geheimdienst mithilfe von Edward Snowden herausgefunden hat, wurde auch der Papst von der NSA abgehört. Tatsächlich ist im Fall des Vatikans erhöhte Wachsamkeit geboten. Al-Kaida ist der schlagende Beweis dafür, wie rasch aus kleinen spirituellen Feuerchen ein Flächenbrand mit teuflischen Folgen entstehen kann. Auch der römische Katholizismus besitzt bekanntlich gefährliche dogmatische Dunkelzonen, in denen sich ein Geheimnis so wohlfühlt wie die Made im Speck. Voller Schaudern zitiert die NSA den englischen Philosophen Thomas Hobbes, der den Vatikan ein kingdom of darkness nannte. Richtig daran ist: Die Dogmen des Vatikans gehen auf einen Quellcode zurück, der selbst von den Topspezialisten der NSA bislang nicht geknackt werden konnte. Als besonders verdächtig gilt dabei der Umstand, dass der Urheber des Quellcodes nicht ermittelt werden konnte, nicht einmal in der Cloud. Niemand hat ihn je gesehen, nie fanden sich Spuren im Netz. Ähnlich unbegreiflich sind seine analogen Hinterlassenschaften. Das Turiner Grabtuch bewertet die NSA als Fake, um Geheimagenten in die Irre zu führen. Aus gewöhnlich gut deformierten Kreisen verlautete unterdes, die NSA habe beschlossen, mithilfe von Google und Facebook die Beichtstühle im Vatikan intensiver zu überwachen. Eine Religionsgemeinschaft, die den überirdischen Urheber ihrer Glaubenswahrheiten vor der NSA verschleiere, bedrohe den Weltfrieden. "Eine Wahrheit ist nur wahr, wenn sie eine feste Adresse mit Internetanschluss nachweist." Erste Überlegungen der NSA gehen nun dahin, von Gibraltar aus mit Amphibienfahrzeugen nach Italien überzusetzen, in der Schweinebucht von Paestum an Land zu gehen, die unaufgeklärten Tempel zu verwanzen und anschließend mit dem Sturm auf Rom zu beginnen. Für diese Aufklärungsinvasion besteht dringend Abhörbedarf. Leistet Papst Franziskus Widerstand? Arbeitet er mit dem russischen Geheimdienst zusammen? Deckt er Snowden? Obwohl es sich bei der Kurie um ein vollständig vermintes Gelände handele, verfüge der Papst glücklicherweise weder über Panzer noch über Feldhaubitzen, sondern nur über eine Handvoll museumsreifer Hellebarden, die leicht auf eBay zu versteigern seien. Auf Anfrage erklärte die NSA, ihre Mission sei so geheim, dass sie selbst nichts davon wisse. Generell aber gelte: Religionen, die sich der Aufklärung widersetzten, dienten nicht dem Frieden, sondern müssten zur Vernunft gebracht werden. In Ewigkeit

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio