Amerikanische Wissenschaftler wollten kürzlich herausfinden, wie abhängig Oreo-Kekse machen. Oreo, das ist der dunkle Doppelkeks mit Vanillearomacreme dazwischen, mehr als 25 Milliarden werden weltweit gegessen, jedes Jahr.

Für den Versuch bauten die Wissenschaftler zwei Labyrinthe für Ratten, in dem einen wartete am Ende ein Oreo-Keks, in dem anderen eine fade Reiswaffel. In dem Labyrinth mit dem Oreo-Keks verbrachten die Tiere mehr Zeit, ähnlich wie bei einer anderen Untersuchung, da war der Keks kein Keks, sondern Koks. Was der Keks in der Ratte anstellte, wurde natürlich auch direkt untersucht. Und siehe da: Der dunkle Keks löst einen Neuronenausstoß im Nucleus accumbens aus, das ist das Lustzentrum. Und dieser Ausstoß ist deutlich höher als bei Kokain.

"Mutter, der Mann mit dem Keks ist da", würde der Musiker Falco heute wohl singen. Koksen, das war gestern. Jetzt wird gekekst.