Wer sich modisch kleidet, möchte oft davon ablenken, wie die Natur ihn geschaffen hat. Männer tragen Anzüge, um gewichtiger zu erscheinen, Frauen modellieren sich in jeder nur möglichen Weise: Sie tragen Absätze, um größer zu wirken, und ziehen überbreite Tops an, um die Beine schmal aussehen zu lassen – alles, um nicht so auszusehen, wie man eben so aussieht, sondern eher übernatürlich. Dafür nimmt man allerlei Unbequemlichkeiten in Kauf. Es drückt und spannt, man friert.

Plötzlich aber sehen wir Mode, mit der Menschen sich kleiner, weicher, gemütlicher machen. Miu Miu beispielsweise hat für den nächsten Sommer Teddymäntel vorgeführt, Designerin Miuccia Prada den Kindermantel und das Ballonkleid neu interpretiert. Alles in angenehmen Pastelltönen. Die Winterkollektion von Rochas erinnert mit sanften Farben, Riemchen und synthetischem Fell an Internatsmädchen der fünfziger Jahre. Und Céline hat Mäntel, Röcke und Oberteile in cremefarbenem Bouclé-Stoff gezeigt, der an Kuscheltiere erinnert.

Warum nur wird jetzt alles so schön weich und kindlich? Erstmals kam Kuschelmode in diesem Jahrtausend nach dem 11. September 2001 auf. Der Schock, der nach dem Terrorangriff die westliche Welt ergriff, ließ alle hochtrabenden Visionen zusammenschnurren, Verletzlichkeit entwickelte sich zum modischen Motiv. Generell geht Kindlichkeit in der Mode immer mit einem Bedürfnis nach Schutz und Geborgenheit einher. Nach dem 11. September kam es nicht mehr darauf an, modisch herauszustechen, sondern sich in seine Umgebung hineinzukuscheln. Die Botschaft: Tu mir nichts, dann tu ich dir auch nichts.

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Sind es der Stress, die Ökonomisierung unserer privaten Lebenswelt, die ein Bedürfnis nach Wärme und Rückzug, nach Häuslichkeit hervorrufen? Vielleicht möchte man in gewisser Weise wieder Kind sein. Indem sich Menschen in Teddystoffe kleiden, artikulieren sie diese Sehnsucht. Natürlich muss man deswegen nicht auf modische Übertreibung verzichten. Max Mara etwa hat riesige Teddymäntel präsentiert, die an den "Kuschelweich-Bären" aus der Lenor-Werbung erinnern. Wer so etwas trägt, zeigt: Ich bin der Grizzly unter den Teddys. Mit so einem Mantel beißt man alle anderen Weichlinge einfach gnadenlos weg.