DIE ZEIT: Frau Jilg, kennen Sie den Spruch: Erfolg hat viele Väter, aber Schuld hat niemand?

Hannah Jilg: Ich würde den Satz eher umdrehen: Ich habe Schuld, Erfolg zählt gar nicht. Zumindest trifft das auf einige meiner Patienten zu. Sie sind oft nicht stolz auf sich, sondern eher defizit- und schuldorientiert.

ZEIT: Das kann einen runterziehen.

Jilg: Schuldgefühle können barbarisch sein. Mit meinen Patienten baue ich manchmal einen sogenannten Schuldkuchen. Eine simple Übung. Dann sehen sie, welche Faktoren zu dem Schuldereignis geführt haben und wie hoch ihr eigener Schuldanteil ist. Das sind nie 100 Prozent.

ZEIT: Haben Sie manchmal Schuldgefühle?

Jilg: Das ist ein starkes Wort, weil man gleich an etwas Negatives denkt. Ich neige dazu nicht so sehr. Ich würde eher von schlechtem Gewissen sprechen. Jeder erlebt Gefühle unterschiedlich intensiv und lang anhaltend.

ZEIT: Wann sind Schuldgefühle angemessen?

Jilg: Wenn ich tatsächlich einen Fehler gemacht habe, mich falsch verhalten habe. Es gibt aber eine Art Intuition, die Schuld von sich abzuwenden, wenn man nicht gelernt hat, damit umzugehen.

ZEIT: Kennen Sie diese Intuition?

Jilg: Das ist das Tolle an Therapie. Ich kann Fehler transparent machen, darüber reden. Ich kann für die Patienten keine Entscheidung treffen, ihnen die Verantwortung nicht abnehmen.

ZEIT: Haben Sie sich als Therapeutin noch nie schuldig gefühlt?

Jilg: Ich bin kein Arzt, dem ein schlimmer Kunstfehler unterlaufen kann. Auch kein Politiker, der Verantwortung für viele Menschen trägt, weil er viele Entscheidungen für andere mit trifft. Auch kein Lokführer, dem jemand vor den Zug gesprungen ist. Der ist womöglich traumatisiert.

ZEIT: In Ihrem Beruf spielt Suizid auch eine Rolle.

Jilg: Das ist tatsächlich die einzige Situation, in der einen die Schuld quälen könnte. Ich hatte den Fall einmal. Da war ich am Anfang meiner Ausbildung, unsicherer, ich arbeitete in der Psychiatrie. Da gibt es häufiger Suizidversuche. Die Patientin war noch sehr jung, in meinem Alter. Das hat mich getroffen.