Endlich! Wir wissen wieder, wer wir sind. Dank Google, unserer Alleshilfe. Die Kalifornier veröffentlichten jetzt die Begriffe, die 2013 am häufigsten über ihren Dienst gesucht wurden. Mehr als eine Billion Suchanfragen weltweit, über 1000 Listen für über 70 Länder. Fein säuberlich eingeteilt in Sparten wie Nachrichten, Städte, Musik, Technik, Events, Autos und in Personen wie Sportler, Politiker, Musiker, Moderatoren. Ein Blick auch auf uns Deutsche, ganz unverstellt. Wonach suchen wir?

Politische Menschen sind wir! Der Wahl-O-Mat steht auf Platz eins der Aufsteiger des Jahres. Wen wollen wir wählen? Nicht Tradition oder Freunde sollen das entscheiden. Wir wollen es selbst herausfinden, im munter reduzierten Spiel von Frage und Antwort.

Heimatsuchende Menschen sind wir! ImmobilienScout ist die Nummer zwei. Die Dörfer veröden, die Städte sind überfüllt. Wohin mit zwei Kindern und einem Hund in München? Das sind die Fragen, die uns bewegen.

Voyeure des Schreckens sind wir! Der Actionschauspieler Paul Walker, bekannt durch seine Raserstunts in der Serie The Fast and the Furious, starb im November bei einem Autounfall. Er steht auf Platz drei der Liste.

Der Google-Dienst mit dem schönen deutschen Namen "Zeitgeist" schaut uns auf die Finger und schafft Ordnung im Weltchaos. Was das Unternehmen mit seiner Riesendatenanalyse herauskriegt, ist von erschlagender Evidenz. Die pure Wahrheit. Oder?

Helene Fischer, die meistgesuchte Sängerin. Wussten wir es doch: Die Deutschen mögen sie am liebsten! Robert Lewandowski, der meistgesuchte Sportler. Wussten wir das? Dieser Dortmunder Superstürmer, der so wenig redet und so viele Tore schießt? Die Google-Listen laden zur fröhlichen Kategorienverdrehung ein. Wer ganz oben steht, ist am beliebtesten? Stimmt nicht. Wer ganz oben steht, ist am interessantesten. Das ist die Logik des Netzes. Sind Helene Fischer und Florian Silbereisen nun verheiratet oder nicht? Wechselt Robert Lewandowski nun zu Bayern München oder nicht? Die täglich verabreichte Gerüchte-Dosis bringt Klicks.

Und der Durchschnittsdeutsche? Der lebt offenbar in Berlin, fährt BMW, liest Shades of Gray, schaut DSDS, spielt Fifa 14, geht gerne aufs Oktoberfest, tanzt den Harlem Shake und hat bei der Bundestagswahl gewählt. Aber nein, halt, Moment mal! Das alles ist ja nur der suchende Deutsche.