Schon klar, dass es hier um einen Geschwindigkeitstest gehen muss. Der Bentley New Flying Spur ist immerhin die schnellste Serienlimousine der Welt. Aber mehr noch als die Leistung des Zwölfzylinders vorn interessiert mich, was der zwischen den Rücksitzen eingebaute Kühlschrank hinten so bringt. Wie schnell kühlt der Bentley eine Flasche Champagner auf Trinktemperatur? Das ist die Herausforderung dieses Tests. Beim Anlassen brüllt der Motor wie ein Flugzeugtriebwerk. Ich drücke den Knopf für die Massagefunktion, dann den Knopf für die Sitzheizung. Die Musikanlage spielt Bach, das 3. Brandenburgische Konzert, passend zu meinem Reiseziel. Der Champagner hat nahezu Zimmertemperatur, etwa 18 Grad.

Einmal ins Rollen gekommen, gleitet der Bentley fast schwerelos über die Straßen. Ich muss nur aufpassen, beim Anfahren an der Ampel nicht zu viel Gas zu geben, sonst setzt er zum Sprung nach vorn an – so schnell reagiert der Motor auf kleinste Pedalbewegungen. Und der Kühlschrank? Kurzer Check, bevor es nach zehn Minuten auf die Autobahn geht: Die Temperatur des Champagners beträgt 13 Grad.

Der Bentley ist, das hatte sich schon auf den breiten Straßen Berlins angedeutet, eine wunderbare Reiselimousine. Er beschleunigt unglaublich, jedes Überholmanöver macht Spaß. Ich verlasse die Autobahn bei Kremmen, es geht über schmale, ziemlich mitgenommene Alleen, links und rechts von mir fliegen die Bäume vorbei. Das kleine Lenkrad liegt gut in der Hand, und durch die sehr direkte Lenkung habe ich das Gefühl, eher in einem Sportcoupé zu sitzen als einem Zweieinhalbtonner. Bei Neuruppin biege ich auf einen Feldweg ein, halte an, klettere nach hinten und öffne den Kühlschrank: 9 Grad.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Angeblich liegt die optimale Trinktemperatur von Champagner bei exakt 7,8 Grad, das habe ich jedenfalls mal gelesen. Bei körperreichen Sorten könne es auch ein wenig wärmer sein. Also beschließe ich, dass es eine körperreiche Sorte sein muss, die ich da seit einer Stunde durch die Gegend fahre. Ich setze mich auf den Rücksitz, drücke den Knopf für die Massagefunktion, drehe die Musik per Fernbedienung noch ein wenig lauter. Mein Blick geht hinaus aufs brandenburgische Land.

Dann fällt mir ein, was ich vergessen habe: einen Chauffeur, der mich zurückfährt.

Technische Daten

Motorbauart: 12-Zylinder-Benzinmotor
Leistung: 460 kW (625 PS)
Beschleunigung (0–100 km/h): 4,6 s
Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h
CO2-Emission: 343 g/km
Durchschnittsverbrauch: 14,7 Liter
Basispreis: 161.000 Euro

Marc Brost leitet das Hauptstadtbüro der ZEIT