ZEIT: Sie verstehen Homosexualität als "Begleiterscheinung des Älterwerdens und der beruflichen Neuorientierung"?