Überall liest man jetzt: Die fünf neuen Länder müssen sparen. Und sie sparen dort, wo sie bislang besonders viel Geld ausgeben: bei den Universitäten. Von Mecklenburg-Vorpommern bis Sachsen, von Thüringen über Sachsen-Anhalt bis Brandenburg werden diese künftig mit erheblich weniger Mitteln auskommen müssen. So viel ist sicher.

Wie viel weniger? Das ist schon schwerer zu sagen. Jeder Uni dürften andere Opfer abverlangt werden. Diesem Umstand wollten wir gerecht werden. Mit einem Quartettspiel der Streichpläne. Unser wichtigster Befund: Hunderte Stellen sind in Gefahr. Etwa 1500 Arbeitsplätze an den 15 Universitäten des Ostens fallen demnächst weg, wenn die Prognosen, die wir hier versammeln, eintreten sollten. Angesichts schrumpfender Landeshaushalte hätten die Streichpläne sogar eine "gewisse Rationalität", sagt der Direktor des Instituts für Hochschulforschung in Wittenberg, Peer Pasternack. "Die besondere Orientierung auf die Lehre und die guten Betreuungsquoten, die es in den neunziger Jahren gab, haben sich verschlissen." Die Unis müssen kreativ mit dem Mangel umgehen. Vielleicht ist das Kartenspiel ein Anfang.

Regeln: Spiel für zwei. Es sticht die höhere Zahl, nur beim Preis des Mensa-Gerichts die kleinere. "Begehrtester Studiengang" meint den Studiengang mit den meisten eingeschriebenen Personen. "Befürchtete Kürzungen" ist eine Prognose für die nächsten Jahre. Die Rubrik "Gefährdeter Studiengang" basiert auf Einschätzungen von Professoren, Studentenvertretern und Hochschul- experten. Schon jetzt arbeiten jedoch viele Häuser am finanziellen Limit, der TU Dresden etwa fehlen nach eigener Berechnung etwa 50 Millionen Euro jährlich. Die Angabe "Jahresbudget" meint das Budget der jeweiligen Uni im Jahr 2012 oder 2013 (nicht alle Universitäten haben ihr Budget für 2013 schon benannt).

Das Hauptgebäude der Leipziger Universität © dpa

Uni Leipzig

Berühmte Absolventin: Angela Merkel, Bundeskanzlerin (CDU)

Zahl der Studierenden / Mitarbeiter: 28 138 / 4751

Zahl der Studiengänge / Professuren: 151 / 440

Auch das gibt’s hier: Sorabistik

Begehrtester Studiengang: Rechtswissenschaft (2392 Studierende)

Stadt-Tipp: Badewannenrennen auf dem Völki-See

Gefährdeter Studiengang: Pharmazie

Zuletzt in der Kinder-Uni: Besondere Patienten – Wie heilt man kranke Vögel und Patienten?

Befürchtete Kürzungen: zunächst 72 Stellen bis 2016

Das sagt die Rektorin: "Die Kürzungen, die womöglich anstehen, bedrohen uns existenziell."

Jahresbudget: 192 Mio. €

Beliebtestes Mensagericht: Riesencurrywurst mit Pommes (2,45 €)

Das Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden © dpa

TU Dresden

Berühmter Absolvent: Stanislaw Tillich, Sachsens Ministerpräsident (CDU)

Zahl der Studierenden / Mitarbeiter: 37.134 / 7.902

Zahl der Studiengänge / Professuren: 122 / 538

Auch das gibt’s hier: Antike Kulturen

Begehrtester Studiengang: Maschinenbau (Diplom, 3692 Studierende)

Stadt-Tipp: Konzert der Kult-Combo The Deadlines

Gefährdete Studiengänge: Kartographie, Spanisch

Zuletzt in der Kinder-Uni: Das Geheimnis der tanzenden Bienen

Befürchtete Kürzungen: keine bis 2016

Joker-Wissen: Noch von Kürzungen verschont, da einzige Exzellenz-Uni des Ostens

Jahresbudget: 264 Mio. €

Beliebtestes Mensagericht: Schnitzel mit Zitronenecke und Pommes (1,99 €)

Das Lehrbergwerk der Technischen Universität Freiberg in Sachsen. Die Bergakademie Freiberg besitzt als einzige Universität der Welt ein eigenes Bergwerk. © dpa

TU Freiberg

Berühmter Absolvent:  Alexander von Humboldt, Naturforscher

Zahl der Studierenden / Mitarbeiter: 5.575 / 1.920

Zahl der Studiengänge / Professuren: 43 / 86

Auch das gibt’s hier: Keramik-, Glas-, Baustofftechnik

Begehrtester Studiengang: Betriebswirtschaftslehre (Bachelor, 426 Studierende)

Stadt-Tipp: Mineralienschau "terra mineralia"

Zuletzt gestrichen: Engineering & Computing

Zuletzt in der Kinder-Uni: Coole Ideen für heiße Sonnenstrahlen

Befürchtete Kürzungen: 28 Stellen bis 2015

Joker-Wissen: Hier studierte Hohenzollern-Chef Georg Friedrich Prinz von Preußen

Jahresbudget: 57,5 Mio. €

Beliebtestes Mensagericht: Currywurst mit Pommes und Weißkrautsalat (2,60 €)