Die letzte Scrabble-Kolumne des alten Jahres wartete bekanntlich mit einer Verlosung auf. Ich lobte drei Scrabble-Spiele unter jenen aus, die mein Ergebnis einstellten oder toppten oder mir ein paar freundliche (gedichtete) Zeilen schickten. Aufgrund der großen Resonanz danke ich heute allen Teilnehmern und erbitte Nachsicht, dass ich dies nicht individuell tun konnte. Gerhard Schmidt aus Gauting sei hier als Primus inter Pares der Poeten genannt. Sein Limerick lautete: "In Braunlage, ich glaub, im KASINO, da NÖRte ein Scrabbler beim vino. Will als Champion er fortgehn, sollt er sich fein VORSEHN: Was SeHer legt, ist ganz großes Kino!" Die weiteren Spiele gingen an die Kölnerin Inez Wolf und Klaus Stallknecht aus Recklinghausen.

Beim ersten Blick auf die hier abgebildete Spielsituation dürfte klar sein: Ein Bingo ist ein Muss. Der Möglichkeiten gibt es viele, doch welche allein bringt einen dreistelligen Wert?

Lösung aus Nr. 4:

Je 66 Punkte brachten HYDRATEN (5A–5H), BARYT und SATYR (H1–H5), drei Zähler mehr gab es für BARYTE und SATYRN auf H1–H6

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 26. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Scrabble-Regeln im Internet unter www.scrabble.de