Mehr Glaubwürdigkeit! Vom Bischof und von der ganzen Kirche. Eine Institution, die für die Wahrheit steht, darf nicht lügen. Meinen Kindern, 15 und 20 Jahre alt, fällt es schwer, zu glauben, obwohl sie aus einem gläubigen Haushalt kommen. Unser Bischof hat sie in dieser Haltung bestärkt. Trotzdem ärgert mich die Hexenjagd auf ihn, seine Freunde und deren Familien. Das muss aufhören.
Angela Eidt, Werbeberaterin

Tebartz ist einer der jüngsten Bischöfe, aber uralt in seinem Kirchenverständnis, seiner fürstbischöflichen Amtsführung und seinem unglaubwürdigen Verhalten. Er verkörpert den Verlust der Kirche als moralische Instanz. Seine Rückkehr würde vor allem bei den jüngeren Katholiken eine weitere Distanzierung von der Amtskirche auslösen.
Werner Wittayer, Pädagoge

Es wird Zeit, dass die Prüfkommission ein Ergebnis vorlegt, um weitere Spekulationen zu vermeiden. Baufinanzen, Bauaufsicht, Mitverantwortung weiterer Personen und Gremien – alles muss auf den Tisch, außerdem das Verhalten des Bischofs gegenüber Klerus und Laien. Nach bisherigen Informationen halte ich die Rückkehr des Bischofs nicht für sinnvoll, weniger wegen der gigantischen Baukosten, sondern weil er hier keine Rückendeckung durch die katholischen Christen mehr hat. Ich hoffe auf eine gute Entscheidung durch Papst Franziskus.
Horst Schneider war Geschäftsführer des Limburger Krankenhauses St. Vincenz

Ich wünsche mir, dass endlich Ruhe einkehrt bei uns. Diese ganzen Berichte über Tebartz’ Besuche in Limburg sind lächerlich. Er hat doch hier kein Hausverbot. Ihn so anzuprangern auf allen Titelseiten! Spielt Wahrheit im öffentlichen Urteil keine Rolle mehr? Ich wünsche mir in Limburg eine Regelung, die allen Beteiligten gerecht wird, auch dem Bischof.
Robert Hahn, Bankbetriebswirt

Ich war fast 30 Jahre im pastoralen Dienst meiner Pfarrgemeinde, die die Initiative Kirche von unten mitbegründet hat. Ich leide sehr unter den Wirrnissen in meiner Kirche. Hoffnung kommt von Papst Franziskus. Er schreibt in Evangelii Gaudium: "Der Bischof muss das Miteinander in seiner Diözese fördern, indem er das Ideal der ersten christlichen Gemeinden verfolgt." Das wird mit dem jetzigen Bischof nicht mehr möglich sein. Kirche hat elementare Aufgaben in der Welt und kann sich monatelange interne Querelen nicht leisten! Ich warte auf einen Neubeginn mit einem Bischof, der von uns Christen mitbenannt wird.
Ilse Liebetanz, Gemeindereferentin a. D.

Mir ist egal, ob der Bischof zurückkommt oder nicht. Ich bin katholisch auch ohne ihn. Warum nimmt die Presse ihn überhaupt so wichtig? Und warum regen sich alle über den autoritären Stil des Bischofs auf? Das ist nunmal der Stil meiner Kirche. Auf seine Art hat sich der Bischof um Limburg ja verdient gemacht: Jetzt kennen uns wenigstens alle.
Walter Schneider, Jurist