Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik als PDF herunterzuladen. © J. Kruse/C. Füßler/B. Eberhart

Der Rosenmontagszug ist der Höhepunkt einer jeden Karnevalssaison. Bunte Motivwagen rollen durch die Stadt, die Kapellen spielen auf, Funkenmariechen tanzen und gut gelaunte Jecken verteilen unzählige Bonbons, Blumensträußchen und Küsschen in die Menge. Eine riesige Attraktion: Der Zug in Köln lockt jedes Jahr fast eine Million Zuschauer an.

Doch nicht nur in Köln wird gefeiert: Die Zeit-Grafik zeigt die beiden größten deutschen Rosenmontagszüge im Vergleich – Köln und Mainz. Wo werden die meisten Kamellen geworfen, wo rollen mehr Umzugswagen durch die Straßen, wie viele Sanitäter kümmern sich um die feucht-fröhlichen Karnevalsfreunde?

Die großen Umzüge versuchen sich alljährlich mit neuen Superlativen zu überbieten. So gab es im Jahr 2006 eine Neuerung in der Liste der Top 3 Rosenmontagszüge in Deutschland: Die Eschweiler Karnevalisten zogen doch buchstäblich an Düsseldorf vorbei. 

Am unteren Ende der Liste gab es im Jahr 2011 auch eine Veränderung – altersbedingt: Der kleinste Karnevalszug Deutschlands ging in den Ruhestand. Über 55 Jahre hinweg war Helmut Scherer immer an Weiberfastnacht mit seinem selbstgebastelten Handwagen durch das westfälische Unna gezogen. Das Städtchen gilt nicht eben als Karnevalshochburg – aber mit seiner Beharrlichkeit hatte Helmut Scherer über die Jahre doch einige Karnevalsfreunde in Unna finden können. Im Alter von 77 Jahren hat er den Wagen dann stehen lassen – einen würdigen Nachfolger hat Unna bisher leider noch nicht gefunden.

Weitere Infografiken der Serie "Wissen in Bildern" finden Sie hier.