Ein Direktflug von Frankfurt nach Alaska geht gar nicht. Das ist die erste Lektion, die der Vortragsreisende Dirk Rohrbach in seiner Gebrauchsanweisung für Alaska bereithält. Die Abgeschiedenheit des 49. US-Bundesstaates lässt sich seiner Ansicht nach nur auf einer beschwerlichen Anreise erspüren. Auch sonst verlange das Land dem interessierten Besucher einiges ab. Man dürfe sich beispielsweise nicht zu schade sein, in klobigen braunen Gummistiefeln der Marke XtraTuf herumzustapfen. Partnersuchende Frauen müssten auf ihren Dating-Portal-Bildern schon Bären niederringen, um Verehrer zu finden. Und zum Essen kommt nicht nur frischer Lachs auf den Tisch, sondern auch Walspeck – im Fachjargon Blubber genannt. In witzigem Tonfall bringt der Autor viel Wissenswertes und praktische Tipps unters Volk, die bei aller mahnenden Vorsicht Lust auf eine Reise in den hohen Norden machen.