Kurz bevor ich auf die Bühne hinausgehe, werde ich stets von einer intensiven, stillen Energie durchströmt. Ich sammle meine Gedanken, dann entspanne ich mich. Ich denke an alles und an nichts.

Die meisten Comedians werden den Augenblick unmittelbar vor dem Auftritt ähnlich beschreiben: Dein Gehirn öffnet sich für einen neuen Teil von dir. Es hört alles, erinnert sich an alles, du fühlst dich stark und weißt, dass du dich intuitiv richtig verhalten wirst. Ich trete in einen Zustand der Hyperrealität ein. Ich muss jeden Laut aus dem Publikum wahrnehmen, seine Reaktion spüren und in Sekundenbruchteilen entscheiden, was ich als Nächstes sagen werde und wie ich es sagen werde. Das ist die schwierigste Aufgabe für einen Komiker: Während er spricht, muss er in Gedanken einige Schritte vorauseilen und entscheiden, was er als Nächstes sagen wird, ohne zu wirken, als sei er angestrengt und auf der Suche nach dem nächsten Gag.