Die Frage: Dieter und Fanny haben vor sieben Jahren geheiratet. Fanny kommt aus Brasilien, ihre Mutter lebte schon länger in Deutschland. Anfangs waren sich Dieter und Fanny über einen gehörigen Abstand zu Dieters und Fannys Eltern einig. Das änderte sich, als ihre Tochter geboren wurde. Jetzt kam Fannys Mutter öfter zu Besuch, und Dieter bemerkte, wie Fanny sich veränderte. Sie gluckte mit ihrer Mutter zusammen, die beiden Frauen gingen shoppen und walken. Fannys Mutter gab sich keinerlei Mühe, Deutsch zu sprechen. Dieter fühlte sich ausgeschlossen. Der Streit wurde heftiger, als Fannys Mutter nebenan einzog. Inzwischen reden Dieter und seine Schwiegermutter nicht mehr miteinander. Wenn ich das geahnt hätte, hätte ich Fanny nie geheiratet, denkt Dieter.

Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Wahrscheinlich trägt es bereits zu Dieters Kummer bei, dass er mit Vorwürfen nicht mehr erreicht hat, als die Bindung von Fanny an ihre Mutter zu festigen. Das wissen Eifersüchtige meistens, aber es fällt ihnen schwer, anders zu reagieren. Einen Ansatz zu einer Lösung sehe ich eher in den getrennten Revieren. Wenn die Schwiegermutter geht, ehe Dieter nach Hause kommt, haben Mann und Frau doch die Chance, ihre Beziehung so zu stärken, dass Dieters Eifersucht abflauen könnte. Dieter ist sich zu wenig sicher, dass er als erotischer Partner und als Vater der Tochter einen unerschütterlichen Platz in Fannys Leben hat. Er sollte es Fanny überlassen, wie sie die Beziehung zu ihrer Mutter gestaltet. Je liebevoller er mit Fanny umgeht, desto eher kann sie sich von ihrer Mutter distanzieren.