"Söder enthüllt Seehofer Denkmal", lese ich im Fränkischen Tag . Nun vermag einen in der bayerischen Politik kaum noch etwas zu überraschen – hatte nicht der Ministerpräsident, berauscht von seiner Machtfülle, etliche seiner Getreuen abgewatscht und just jenen Söder, einen potenziellen Nachfolger, öffentlich diffamiert? Worauf jener, statt zornbebend entsprechend zu erwidern oder gar den (Augias-)Stall ganz zu verlassen, in bester Vasallenart kuschte.

Jetzt enthüllte er also das Seehofer Denkmal. Nun, nicht ganz so, denn es handelte sich "nur" um Skulpturen von Orpheus und Bacchus im Schlosspark Seehof vor den Toren Bambergs.

Traut vereint stehen sie dort, dabei war der Weingott Bacchus alias Dionysos dem Sänger Orpheus, der mit seinem Gesang selbst wilde Tiere wie Stier und Löwe betören konnte, alles andere als wohlgesinnt; der Sage nach zerrissen die Mänaden, seine berauschten Anhängerinnen, den einschmeichelnden Sänger sogar.

Aber das ist griechische Mythologie und nicht bayerische Politik, mag sich Söder auch bei der Stierfigur den Spruch nicht verkniffen haben: "Ich pack’ den Seehof(er) bei den Hörnern!"

Nun aber Schach:

Mit welch verblüffendem Coup packte der Bamberger Neurologieprofessor Peter Krauseneck als Schwarzer siegreich den weißen König von Jens Herrmann bei der Krone?

Lösung aus Nr. 13:

Mit welcher Kombination gewann Weiß am Zug? Nach dem Vorstoß 1.f6+! war Schwarz verloren. 1...Sxf6 scheiterte an 2.Dxh6+ Kg8 3.Sxf6+, ebenso wie 1...Kh8 2.Dd8 (Idee 3.Df8 nebst 4.Dg7 matt) Dc1 3.Se5 oder 1...Kh7 2.Df4. Schwarz versuchte noch 1...Kg6 , gab aber nach 2.Df4 Dd4 3.Se5+ Kh7 4.Df5+ wegen 4...Kh8 5.Sxf7 matt auf