Städtenamen sind, anders als Personennamen, nicht geschützt. Einen Turnschuh Heidi Klum zu nennen könnte teuer werden, den Namen Bergisch Gladbach gibt’s umsonst. Also nutzen Firmen die Städtenamen gerne, zumal ja manche einen ganz guten Klang haben. Für diese Karte haben wir bei der Produktsuche von Google nachgesehen.

Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick

Besonders häufig fanden sich Produkte, die man in einem Baumarkt kaufen kann. Die Baumarktklientel, das ist offenbar der Gedanke, verführen heimatliche Städtenamen besonders gut. Der Arbeitshalbschuh Bochum, die Fahrradgarage Münster oder der Alu-Fahnenmast Bonn – das ergibt halbwegs Sinn. Kaum erklärlich hingegen bleiben der Raucherunterstand Köln oder der Schlingentisch Karlsruhe (ein Schlingentisch ist ein Physiotherapie-Tisch, auf dem Arme oder Beine hochgebunden werden können). Womöglich wurde hier, ähnlich wie wohl im Fall des Putzwagens Gelsenkirchen, der Versuch unternommen, einer Stadt ganz übel mitzuspielen.