Wenn die Menschheit eins gelernt hat aus den apokalyptischen Debatten über die digitale Zukunft unserer Welt, dann doch, dass dieses Internet die ultimative Globalisierungsschleuder ist. Alles wird mit allem verbunden, der ganze Globus taucht ein in ein virtuelles, anarchisch verknotetes Netz.

Als eine der wenigen lokalisierbaren Identitätsnachweise haben sich darin die Domain-Endungen verirrt. Domains tippt jeder ein, der auf eine Homepage will: www.zeit.de, und schon können Sie alle Artikel Ihres Lieblingsmediums lesen. Das ".de" weist die Nationalität Deutsch aus. Wer zum Beispiel eine Domain mit ".tt" eingibt, wird eine Seite aus Trinidad and Tobago finden.

Der lokalpatriotische Hamburger konnte damit nur unglücklich sein. Er war gefangen in seiner überregionalen Identität, und niemand vermochte ihn im Netz zu unterscheiden vom grobschlächtigen Bayern oder ruppigen Ruhrpottler.

Damit ist nun Schluss. Hamburg ist die zweite Stadt in Deutschland, die eine eigene Domain-Endung einführt (nach Berlin, grrrrr). Jeder kann den Namen seiner Homepage mit ".hamburg" enden lassen und so der ganzen digitalen Welt seine Heimatliebe bekunden. Sichern Sie sich schon jetzt: www.schoenstestadtderwelt.hamburg. Und das sogar gratis.