Als Prolo-Polizist Horst Schimanski prügelte und pöbelte sich Götz George durch den Tatort – auch so kann man Fernsehgeschichte schreiben. Schimanskis Jacke ist inzwischen im Stadtmuseum Duisburg ausgestellt, und Führungen zu den Drehorten sind oft ausgebucht. Mit Martin Kohns Büchlein kann man selbst gucken, wo Schimmis Stammkneipe war, über welche Brücke er betrunken torkelte, in welchen Straßen er Verbrechern hinterherheizte. Vom Stahlwerk über die Pommesbude bis zum Hafen haben sich die Location-Scouts keine Revierkulisse entgehen lassen. Man kommt auf diese Weise gut rum in Duisburg – und bekommt dabei Ecken im Ruhrpott zu sehen, die auch ohne Tatort spannend sind. Götz George hat dem Band ein kurzes Vorwort spendiert.