Auch wenn in zwei Wochen der ZEIT-Scrabble-Sommer beginnt, müssen wir die Regelkunde heute kurz unterbrechen. Grund ist die jüngste Deutsche Scrabble-Meisterschaft, bei der sich erstmals ein Mann durchsetzen konnte – obendrein ein junger. Ben Berger ist gerade mal 28 Jahre alt und straft somit alle Lügen, die Scrabble für eine reine Pensionärsbeschäftigung halten. Der Heidelberger und die etwas erfahrenere Claudia Aumüller konnten sich im Feld der 64 Starter durchsetzen und bestritten im großen Saal der Detmolder Stadthalle schließlich das Finale. Dieses entwickelte sich rasch zu einer einseitigen Angelegenheit: Während die Berlinerin zu Recht mit ihrer "Seuche" haderte, hatte der Rechtsreferendar reichlich Glück beim Ziehen der Buchstaben. Sein Triumph mit 300 Punkten Vorsprung nach zwei Partien basierte vor allem auf seinem immensen Wortschatz. So erzielte Berger in der abgebildeten Situation mehr als 100 Zähler. Wie?

Lösung aus Nr. 26:

GEZWIESELT auf H4–H13 brachte in Holger Martins Aufgabe insgesamt 67 Punkte

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 26. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Scrabble-Regeln im Internet unter www.scrabble.de