Der Junge führt was im Schilde. Das sieht man sofort an seiner entschlossenen, vorfreudigen Miene. Tatsächlich senkt er seine Hände gerade in eine Kiste voll Munition: Weintrauben, die er bestimmt gleich lustvoll seinen Gegnern entgegenschleudern wird – während er seinerseits hofft, selbst bis zum nächsten saftigen Treffer verschont zu bleiben, schließlich hat er ja schon einiges einstecken müssen.

Aber natürlich hat er es nicht anders gewollt, denn zur großen Schlacht des Weinfestes von Binissalem auf Mallorca treten nur Freiwillige an, die sich mit großem Spaß ins wilde Gemansche stürzen. Der deutsche Fotograf Michael Horbach besucht die Volksfeste auf der Insel seit mehr als zehn Jahren. Jetzt hat er ihnen einen eigenen Bildband gewidmet.

Da sieht man in Alaró als Teufel verkleidete Kinder mächtig Funken sprühen; da treten in Sóller die Mauren noch einmal gegen die Christen an; und in Bunyola laufen, einem Brauch aus dem Jahre 2005 folgend, Hunderte Schamlose in Unterwäsche durch den Ort. Eine besonders schlüpfrige Angelegenheit? Ach was, bei der schlammtriefenden Weinschlacht von Binissalem geht es entschieden schlüpfriger zu.