Die Stadt sei schön, charaktervoll, eigen, vielseitig und immer für eine Überraschung gut, erklärt Ellen Teschendorf zu Anfang ihres styleguides Berlin. Das klingt abstrakt. Dazu ist der Untertitel des Buchs eine einzige Befehlskette: eat, shop, love it. Und das Design ist in kunstvoll fleckigem Altpapier gehalten, sprich Vintage.

Wer sich von alledem nicht abschrecken lässt, der gewinnt. Er gewinnt Einblicke, die andere Hauptstadtführer so nicht bieten können. Unterteilt in acht Kapitel – Mitte, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg, Neukölln, Charlottenburg, Schöneberg und Tiergarten –, stellen Ellen Teschendorf und Petra Albert Adressen vor, die Berlin einzigartig und liebenswert machen.

Darunter Läden wie das Dandy of the Grotesque, das Speiselokal Mädchen ohne Abitur oder das Stue Hotel in der ehemaligen dänischen Botschaft mit Ausblick auf die Tiere des angrenzenden Zoos. Jedes Kapitel bietet einen wunderbar übersichtlichen Plan, Vorschläge für Tagestouren und eine Doppelseite, auf der Berliner Kreative ihre Beziehung zur Stadt beschreiben und ihre Lieblingsplätze sowie Einkaufs- und Ausgehadressen verraten.