Krieg in der Ukraine, Krieg in Gaza, Krieg in Syrien und im Irak. Gibt es denn gar nichts, was die Geschichte sagen kann zu diesem Irrsinn? Hält sie keine Einsicht bereit, keine Hoffnung? Hat denn keiner was gelernt?

Aber nein, das ist es ja: Alle haben sie so schrecklich gut gelernt aus der Geschichte. Putin hat aus der Geschichte gelernt, dass die Krim zu Russland gehört und die Ukraine irgendwie auch. Netanjahu hat aus der Geschichte gelernt, dass letztlich nur der Krieg hilft. Hamas hat aus der Geschichte gelernt, wie man den Gegner mit gezieltem Terror ins Unrecht setzt. Und die islamistischen Schlächter in Syrien und im Irak? Haben aus der Geschichte gelernt, dass man noch brutaler sein muss als Al-Kaida, wenn man die Zeit um 1.000 Jahre zurückdrehen will.

Auch in der Vergangenheit musste, wo gemordet wurde, die Geschichte herhalten. Hitler und Mussolini, Stalin und Mao waren Männer mit historischem Bewusstsein. Die Geschichte ist ein gleichgültiges, gefräßiges Monster. Wer allein sie auf seine Seite bringt, hat mitunter noch gar nichts begriffen. Das ist das Einzige, was sie verlässlich lehrt.