Willkommen im Seminar "Magie des Ladenbaus". Heute lernen Sie anhand eines klassischen Zaubertricks, wie leicht sich Wahrnehmung manipulieren lässt. Altbekanntes wird Ihnen völlig neu erscheinen!

Für die große "Factory-Outlet"-Illusion benötigen wir bloß ein paar Hektar Gewerbefläche am Arsch der Welt, einige Container voller Klamotten und eine Halle, damit das Zeug bei Regen nicht nass wird. Das Ganze nennen wir, wie gesagt, "Factory-Outlet" oder "Factory-Store". Die Sportartikelfirma Nike hat vor ihrem "Factory-Store" in Süddeutschland sogar Fahnen gehisst, wie Leser Sebastian K. dokumentierte. Bei Nike wissen sie eben, wie’s geht – die Firma ist so etwas wie der Criss Angel unter den Outlet-Betreibern (googeln Sie, wenn Sie den Namen nicht kennen).

Das ist der ganze Trick. Die Kunden kommen von ganz allein und glauben, hier wäre es billig. Weil das Wort "Factory" – also Fabrik – sie das offenbar glauben lässt. Toll, oder? Dabei würde schon der Blick auf den Waschzettel die Illusion zerstören. Dort steht nämlich, woher der Krempel wirklich stammt: aus einer Fabrik in Bangladesch.

Wir lernen: Erstens liegt die Factory meist auf einem ganz anderen Kontinent als das zugehörige Outlet. Und zweitens ist das nichts Neues. Schon seit Ewigkeiten verkaufen uns Händler Dinge, die woanders gefertigt wurden. Nur taten sie das früher in Läden.

Technisch gesehen handelt es sich bei der "Factory-Outlet"-Illusion wegen der baulichen Erfordernisse um große Bühnenmagie, handwerklich stellt sie bloß einen Taschenspielertrick dar. Der Effekt verblüfft jedoch zuverlässig. Also, üben Sie fleißig! Bevor wir in der nächsten Woche den großen "Flagship-Store"-Budenzauber kennenlernen.